Freitag, 31. Mai 2013

Die Bibliothek der Schatten von Mikkel Birkegaard

Die Macht der Bücher

Luca Campelli betreibt ein Antiquariat in Kopenhagen und ihm ist schon lange bewußt, dass Bücher mehr vermögen als nur Geschichten zu erzählen. Als er von einer einwöchigen Reise zurück kommt fährt er direkt in sein Antiquariat anstatt nach Hause. Hier fühlt es sich wohl und aufgehoben. Sofort sieht er in der Vitrine einen Neuerwerb und beginnt dieses Buch zu lesen. Als er zu lesen beginnt spürt er die magische Kraft des Buches und kann nicht mehr aufhören zu lesen. Wenige Minuten später ist er tot.

Sein Sohn Jon hatte mit seinem Vater seit den Selbstmord seiner Mutter keinen Kontakt mehr und will auch jetzt mit der Erbschaft nichts zu tun haben. Aber schnell sieht er ein, dass er das Antiquariat nicht einfach verkaufen kann. Er erfährt die Wahrheit über seinen Vater und das Geheimnis des kleinen Antiquariats. Und schon bald geschehen weitere seltsame Dinge vor denen Jon nicht die Augen verschliessen kann. Die Menschen in seiner Umgebung geraten in Gefahr und Jon muss sich entscheiden.

Diese Geschichte spielt vorrangig im Antiquariat Libri di Luca in Kopenhagen. Ich konnte mir diesen kleinen aber auch sehr schönen gemütlichen Laden mit seiner Bibliothek im Keller genau vorstellen und hätte gerne an einer Lesung teilgenommen. Wie schön wäre es gewesen Luca Campelli oder seinem Sohn beim Vorlesen einer Geschichte zuzuhören.

Der Leser wird vom Autor auf eine Reise in die Welt der Bücher mitgenommen, die Geschichte ist spannend bis zum Ende und für Personen mit einer sehr großen Vorstellungskraft auch sehr beängstigend. Wie könnte die Welt aussehen, wenn es die hier beschriebenen Aktivitäten der geheimen Organisation/Gesellschaft wirklich geben würde und diese Gabe von den falschen Personen ausgenutzt werden würde.

Mir hat das Buch gut gefallen und ich kann es jedem Buchliebhaber mit einer Vorliebe für fantastische Geschichten nur empfehlen.

Ich gebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Mittwoch, 29. Mai 2013

Die Wächter der Teufelsbibel von Richard Dübell

Die Teufelsbibel ist wieder da

Es ist bereits 20 Jahre her, dass Agnes, Cyprian und Andrej und Kardinal Khlesl die Teufelsbibel an einem sicheren Ort untergebracht haben. Ruhe ist in ihrem Leben eingekehrt. Ihre Kinder sind geboren worden und mittlerweile auch erwachsen. Aber mit dem Tod von König Rudolf tritt ein neuer Gegner auf dem Plan und die Teufelsbibel gerät in den Fokus dieser Personen.

Cyprian Khlesl und Andrej Langenfels müssen sich wieder auf den Weg machen, um die Welt vor sich selbst und vor der Macht und den Einfluss der Teufelsbibel zu retten. Wird es ihnen gelingen oder werden sie selbst zum Spielball dieser Macht? Sie müssen sich beeilen, denn auch das Leben ihrer Kinder ist in Gefahr.

Diese Buch ist nicht das erste Buch, welches ich vom Autor Richard Dübell gelesen habe. Bereits den Vorgänger die Teufelsbibel habe ich sehr gerne gelesen.

Auch dieses Buch schaffte es wieder mich in seinen Bann zu ziehen und die über 800 Seiten schnell und zügig zu lesen. Der Roman ist von Anfang an spannend, es aus der Hand zu legen ist fast unmöglich. Der Schreibstil ist flüssig und der Geschichte konnte ich leicht folgen.

Ich liebe Bücher die eine Kombination aus historisch belegbaren Hintergründen/Geschehnissen mit einer spannenden sowie gut erzählten Geschichte beinhalten und diese dann auch logisch miteinander verknüpfen. Auch finde ich es sehr gut, dass der Autor am Ende des Buches noch etwas genauer auf die geschichtlichen Ereignisse aus seinen Buch und auf die historischen Persönlichkeiten eingeht und somit weitere Erklärungen für seine Leser bereithält.

Ich freue mich schon darauf den dritten Teil Die Erbin der Teufelsbibel zu lesen und gebe 10 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

Teile der Triologie:
1. Die Teufelsbibel
2. Die Wächter der Teufelsbibel
3. Die Erbin der Teufelsbibel

© claude

Ein tolles Buch

Donnerstag, 23. Mai 2013

Das Nebelhaus von Eric Berg

Was geschah auf Hiddensee?

Philipp, Leonie, Yasmin und Timo haben vor 15 Jahren versucht die Welt zu verändern. Zusammen demonstrierten sie für eine bessere Welt. Nach dem Studium haben sich die Freunde aus den Augen verloren. Dank Facebook hat Timo Philipp und Leonie wiedergefunden. Sie abreden sich zu einem Treffen. Philipp lädt die beiden zu sich nach Hiddensee ein. Timo spürt auch noch Yasmin auf und so fahren Leonie, Timo und Yasmin für ein langes Wochenende an die Ostsee.

Doch dieses Treffen auf Hiddensee endet nicht wie erwartet. Im der "Blutnacht" auf Hiddensee werden 3 Menschen erschossen und eine Frau wird so schwer verletzt, dass sie in Koma fällt.

2 Jahre nach dieser grauenvollen Nacht soll die Journalistin Doro Kagel über das grausame Verbrechen einen Bericht schreiben. Sie begibt sich auf den Weg der vier Freunde und schließlich fährt sie nach Hiddensee. Sie kommt den Geschehnissen der Septembernacht auf die Spur und so langsam versteht sie was in der Nacht wirklich passiert ist.

Das Buch Das Nebelhaus von Eric Berg ist ein spannender und sehr unterhaltsamer Krimi. Bis zum Schluss wußte ich nicht was wirklich auf Hiddensee passiert ist und wurde mit dem Ende überrascht. Insgesamt hat es Eric Berg geschafft mit seiner Erzählweise die Spannung zu steigern und aufrecht zu halten. Mir hat dieser Krimi sehr gefallen und ich wünsche mir mehr Geschichten von Eric Berg.

Ich gebe 9 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude  
Das Nebelhaus ein sehr spannender Krimi


Sonntag, 19. Mai 2013

EspressoProsa von Markus Walther

Kleine Geschichten zum Schmunzeln und Nachdenken

In diesem Buch laden 53 Kurzgeschichten von Markus Walther den Leser zu kleineren Pausen vom Alltag ein. Genau wie ein Espresso sollen sie uns für einen kurzen Moment den kleinen Genuss einer toll erzählten Geschichte liefern oder uns den Tag versüßen.

Diese kleinen, aber feinen Geschichten sind unterhaltsam, amüsant, fantastisch oder einfach bitter böse und bieten für kurze Momente Ablenkung vom tristen Alltag. Sie entführen uns zum Beispiel in fantastische Welten sowie Universen und lassen uns einen kurzen Einblick in das Gemüt sowie die Seele des Schriftstellers werfen. Keine der Geschichten ist wie die vorangegangene oder mit dieser vergleichbar. Jede ist auf ihre Art einzigartig.

Markus Walther nutzt eine Prise schwarzen Humors, kombiniert mit fantastischen Elementen und unverhersehbaren Wendungen. Kurze und noch kürzere Geschichten für die genussreichen Momente des Tages.

Ich gebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude 
Espresso für die Seele

Donnerstag, 16. Mai 2013

Mein Leben als Suchmaschine von Horst Evers

Herr Evers ist auf der Suche nach....

... dem alltäglichen Wahnsinn. Wir lernen von ihm, wie man mit der Suchmaschine seine Mütze wiederfinden kann. Wir erfahren warum die Busse zu spät kommen oder warum ein nicht fahrender Bus dazu führen kann, dass man in einem Ort hängen bleibt. Warum das Rauchverbot schuld daran ist, dass man den Zug verpasst und all sein Geld verliert. Oder wir sehen wie man eine Bäckereifachverkäuferin in den Wahnsinn treiben kann. Und wir erfahren noch sehr viel mehr.

In diesem Buch werden von Horst Evers wieder die alltäglichen Vorgänge aus seiner unglaublichen Sicht der Dinge geschildert und sehr unterhaltsam dargelegt. Herr Evers denkt immer so herrlich um die Ecke, dass ich spontane Lachanfälle nicht vermeiden konnte. Ich liebe die Bücher von Horst Evers. Er schreibt so amüsant und auch dieses Buch hat meine Erwartungen an seine Geschichten nicht enttäuscht.

Ich war bei diesem Buch wieder so begeistert, dass ich jedem nur empfehlen kann dieses Buch sofort zu lesen. Leider ist das Buch bereits nach 150 Seiten auch schon wieder ausgelesen, aber ich schmunzel noch immer vor mich hin.

Ich vergebe 10 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Mittwoch, 15. Mai 2013

Die verlorene Bibliothek von A. M. Dean

Die Bibliothek der Bibliotheken

Minnesota: Mitten in der Nacht wird Professor Arno Holmstrand angeschossen und flüchtet in sein Büro. Dort angekommen nimmt er ein Buch aus dem Regal, trennt ordentlich 3 Seiten heraus und verbrennt diese 3 Seiten sofort. Das Buch bleibt aufgeschlagen auf dem Tisch liegen. Sein Verfolger ist ihm weiterhin auf den Fersen geblieben. Er erreicht das Büro des Professors und erschießt diesen mit 2 gezielten Schüssen in die Brust und verschwindet.

Einige Minuten nach dieser Tat geschieht in England etwas ungeheuerliches. In Oxford wir ein Bombenattentat auf eine Kirche verübt. Die Kirche wird komplett zerstört. Wer hat dieses Attentat zu verantworten?

Arno Holmstrand war der Bewahrer der Bibliothek von Alexandria. Diese ist seit Jahrhunderten verschollen bzw. sie existiert anscheinend gar nicht mehr, aber der Professor kannte das Geheimnis um die Bibliothek und hütete es sein ganzes Leben lang. Nun wurde er getötet ohne sein Geheimnis weiterzugeben.

Emily Wess ist eine junge Kollegin von Professor Holmstrand. Nach seinem Tod findet sie einen Brief vom toten Professor in Ihrer Post, in der dieser ihr mitteilt, dass er bereits tot ist, wenn Sie seinen Brief erhält. Sie begibt sich auf eine abenteuerliche Reise, die nicht ganz ungefährlich ist, denn die Mörder von Professor Holmstrand sind ihr bereits auf der Spur, denn sie haben viel zu verlieren und alles zu gewinnen.

Dieses Buch von A. M. Dean ist eine Geschichte im Stil von Indiana Jones. Es gilt Rätsel zu lösen und ausgelegten Fährten zu folgen ohne sich von der gegnerischen Seite töten zu lassen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich konnte der Geschichte gut folgen und habe zusätzlich noch einiges über den Mythos der Bibliothek von Alexandria gelernt und erfahren. Mir gefällt die Kombination von Historie, Rätsel lösen und Büchersuche sehr gut.

Insgesamt ein guter Thriller, der am Ende noch einmal an Fahrt aufnimmt. Ich kann jeden Bibliophilen, der Thriller liebt, dieses Buch nur empfehlen.

Ich vergebe 9 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Sonntag, 12. Mai 2013

Fahrenheit 451 von Ray Bradbury

Was geschieht wenn die Feuerwehr Feuer legt

Guy Montag ist Feuerwehrmann. Aber die Feuerwehr in Fahrenheit 451 löscht keine Feuer. Ihre Aufgabe ist die Vernichtung von Büchern. Sie spüren Haushalte in denen Bücher versteckt werden durch Denunzierung auf und verbrennen die Bücher dann direkt vor Ort. Bücher sind die Verursacher allen Unglücks und müssen vernichtet werden. Die Gesellschaft ist mit ihren Massenbeschallungen, Massenvergnügungen und Betrieblichkeiten glücklich und nachdenken sowie selbst denken ist nicht mehr so wichtig.

Guy Montag geht seinem Dienst immer pflichbewußt nach. Eines Tages lernt der seine Nachbarin, die junge Clarisse kennen. Clarisse macht sich über die Welt so einige Gedanken. Die Massenbeglückung interessiert sie nicht. Sie wird als ungesellig eingestuft und muss zum Psychiater. Sie und Guy Montag unterhalten sich über alltägliche Dinge, wie das Gras und die Blumen, über den Mann im Mond usw.

Langsam ändert sich Guys Einstellung zu seiner Arbeit und zur Gesellschaft. Er fängt an über seinen Tellerrand zu schauen und er macht etwas sehr gefährliches: Er unterschlägt und liest ein Buch....

Der Klassiker Fahrenheit 451 ist bereits über 50 Jahre alt und zeichnet eine unschöne Zukunft, in der Bücher ausgemerzt werden sollen. Die Geschichte ist sprachlich gut geschrieben und spannend zu lesen. Nur das Ende fand ich ein bisschen befremdlich.

Ich gebe 7 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude
Ein Klassiker

Freitag, 10. Mai 2013

Nachtkuss von Linda Howard

Eine Kreuzfahrt die ist ver(ent-)führerisch
 
Jenner Redwine hat das grosse Los gezogen. Sie hat den Millionen-Jackpot gewonnen. Jetzt muss sie schnell feststellen, wer ihre Freunde sind und wer nur hinter ihrem Geld her ist. Schon nach kurzer Zeit weiß sie sicher, dass ihr altes Leben komplett zu Ende ist, alle Freunde haben sich verändert und ihr Vater hat sie eiskalt beklaut.

Sie lässt alles hinter sich und beginnt mit ihrem restlichen Millionen ein neues Leben. Hier lernt sie die reiche und nette Sydney kennen. Schnell wird diese ihre neue Freundin. Beide wollen auf eine Wohltätigkeitskreuzfahrt gehen. Aber dazu soll es nicht kommen. Sydney wird entführt und Jenner muss den Entführern helfen, damit Sydney nichts passiert. Aber Jenner ist als Geisel ein ganz harter Brocken und lässt sich nicht so schnell klein kriegen.

Ich liebe Romane die eine Mischung aus Krimi, Thriller und romantischen Elementen besteht. Linda Howard hat es wieder geschafft mich mit dieser Geschichte in ihren Bann zu ziehen. Die kleinen Kämpfe zwischen Jenner und ihrem Geiselnehmer Cael haben mir besonders gefallen. Der Schreibstil hat mich wie immer angesprochen und die Geschichte war sehr flüssig zu lesen.

Dieses Buch von Linda Howard wird nicht das letzte Buch sein, was ich von ihr lesen werde. Das Ende der Geschichte lässt ja auch die Option auf eine Fortsetzung.

Wer die Geschichten von Susan Anderson liebt, wird auch die Geschichten von Linda Howard lieben.

Ich vergebe 8 von 10 Punkte.  Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude
Nachtkuss von Linda Howard


Buchland von Markus Walther

Viel Spass beim Grenzübertritt….

Das sind die Worte mit denen mich der Autor Markus Walther in meinem Exemplar von Buchland empfangen hat. Ja ich habe eine signierte Ausgabe vom Buch und bin sehr stolz darauf.

Herr Plana bekommt durch die arbeitslose Buchhändler Beatrice Liber Unterstützung in seinem Antiquariat. Allein das Vorstellungsgespräch zwischen den beiden folgt seinen eigenen Regel. Herr Plana sieht sich ihren Lebenslauf nicht einmal an und lässt Beatrice aus einem Buch vorlesen. Beatrice beginnt zögerlich, denn sie ist leicht verwundert. Aber nach kurzer Zeit liest sie die Geschichte so wie sie gelesen werden muss. Und mit dieser Stelle und ihrer Arbeit für Herr Plana beginnt Beatrice Reise ins Buchland.

Ich wollte auch wissen worin der Zauber dieses Buches und seiner Geschichte lagen, die viele meiner Freunde auf Buchgesichter.de so viele lobende Worte finden ließ.

Nun habe ich das Buch gelesen und kann nur sagen, wow. Markus nutzt so eine schöne bildliche Sprache, dass meine Phantasie beim Lesen nicht erwürgt und kleingehalten, sondern gefordert und entfesselt wurde. Ich konnte das Antiquariat, den Keller und vor allen Herrn Tod direkt vor mir sehen.

Das war das erste Buch was ich von Markus bisher gelesen habe. Aber ich bin ganz sicher, dass ich auch noch weitere Bücher von ihn lesen werde. Über eine Fortsetzung würde ich mich übrigens sehr freuen lieber Markus.

Ich vergebe 10 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude
Einer meiner Buch-Favoriten dieses Jahr

Die Kleine Hexe von Otfried Preußler

Wie ich die kleine Hexe kennenlernte
 
Was soll die Kleine Hexe nur machen. So gerne möchte sie auf dem Blocksberg in der Walpurgisnacht dabei sein. Aber die anderen Hexen meinen sie ist mit ihren 127 Jahren noch zu jung für dieses Fest. Heimlich will sie dem Fest beiwohnen und wird doch prompt von der Rumpumpel erwischt, die sie bei der Oberhexe anschwärzt.

Die Oberhexe gibt er kleinen Hexe die Möglichkeit sich für nächstes Jahr für die Teilnahme zu qualifizieren, indem sie eine Hexen-Prüfung ablegt und besteht. Sie hat für ihre Vorbereitung genau ein Jahr Zeit.

Die kleine Hexe ist ein tolles Kinderbuch. Gerne werde ich dieses Buch meiner kleinen Nichte vorlesen und mit ihr diskutieren. Das wird ein Spass.

Ich vergebe 9 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Die Hebamme von Sylt von Gisa Pauly

 
Ich liebe die Bilderrätsel vom Aufbau-Verlag

Jeden Donnerstag, an dem mich der Buchtitel anspricht, versuche ich mich an den Bilderrätseln des Aufbau-Verlags, die über Facebook von dem Verlag an die Gemeinde gestellt werden.

Das mache ich aus folgenden Gründen:

1. Weil ich gerne Bilderrätsel mache, schon als kleines Kind
2. Weil ich gerne lese.
3. Weil man hier ganz tolle Bücher gewinnen kann.

Und auch dieses Mal habe ich wieder mitgemacht und wieder ein tolles Buch gewonnen.

Leider ist es noch nicht da (habe die Gewinnbenachrichtigung auch erst am Mittwoch erhalten ), aber es wird hoffentlich in den nächsten Tagen kommen.

Danke lieber Aufbau-Verlag für meinen dritten Gewinn.

© claude
Buchgewinn vom Aufbauverlag

Dienstag, 7. Mai 2013

Das Washington-Dekret von Jussi Adler-Olsen


Blogger schenken Lesefreude

Am 23. April haben viele Blogger aus gegebenen Anlass Bücher verlost. Ich selbst habe bei vielen dieser Verlosungen teilgenommen und gehofft ich würde ein wundervolles Buch gewinnen.

Leider bin ich dann aber von niemanden für ein Buch ausgelost worden. Ich war ein bisschen traurig deswegen, aber so ist das nun mal bei Gewinnspielen, man kann ja leider nicht immer gewinnen.

Eben klingelt der Paketbote an meiner Tür. Der Arme musste im strömenden Regen die Pakete ausliefern. Freu mich schon, weil ich denke eine bestimmte Postsendung erwartet habe. Also schnell unterschrieben und wieder in die Wohnung.

Als ich mir das Paket dann aber genauer anschaue, sehe ich dass es von der Mayerschen kommt. Aber das habe ich doch gar nichts bestellt. Dass wüsste ich aber. Also bei meinen Büchern da habe ich den vollen Überblick.

Eine leise Ahnung keimt in mir auf. Ich habe in letzter Zeit nur an einem Tag mit der Mayerschen Kontakt gehabt und das war am 23. April. Vielleicht habe ich ja was gewonnen.

Habe ja auch direkt bei 11 Büchern an der Verlosung teilgenommen, weil ich mich nicht entscheiden konnte und den Hals einfach nicht voll bekomme.

Schnell das Paket aufgerissen, um nachzusehen was in diesen Paket befindet. Es ist natürlich ein Buch. Das gewonnene Buch ist "Das Washington-Dekret " von Adler-Olsen. Ich habe bisher noch kein Buch von ihm gelesen, aber schon so viel positives über ihn gehört.

Ich Freude mich wie Bolle. Ich habe geschrien, im Wohnzimmer getanzt und bin durch die Wohnung gehüpft.

Das Leben ist schön.

© claude
Mein Buchgewinn von der Mayerschen


Donnerstag, 2. Mai 2013

Du hast mich auf dem Balkon vergessen

Für die kleinen Pausen

Du hast mich auf dem Balkon vergessen

Teil 1 der SMSvonGesternNacht.de-Reihe. Hier werden die gesammelten SMS in Papierform noch einmal mit uns geteilt. Ein nettes kleines Buch für die kleinen Pausen zwischendurch.

Hier gibt es viel zum Schmunzeln und Lachen. Aber auch die eine und andere verirrte SMS regt zum Nachdenken an.

Ich frage mich ja immer wer diese SMS schreibt und auch wer die Personen sind die hier antworten.

Ich kann dieses Buch als kleinen Happen für die Pause sehr empfehlen.

Die weiteren Teile sind:

1. Du hast mich auf den Balkon vergessen
2. Ist meine Hose noch bei Euch
3. Ich guck mal ob du in der Küche liegst

Ich vergebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude
Zum Lachen :)

Mittwoch, 1. Mai 2013

Willkommen auf Skios von Michael Frayn

Wo ist das Buch nur geblieben?

Vor ca. 4 Wochen hat Bianca Buchmenschlein auf Ihren Blog das Buch Willkommen auf Skios verlost. Angeknüpft an die Verlosung war die Bedingung für ihren Blog eine Rezension zu schreiben.

Also habe ich mitgemacht. Schließlich will ich ja für jedes gelesene Buch in diesem Jahr auch eine Rezension schreiben.

Und was soll ich sagen, dass Glück war mir hold und ich habe doch wirklich die Nachricht von Bianca bekommen, dass ich das Buch gewonnen hätte.

Man habe ich mich gefreut. Jippi, Kreisch. Spring im Kreis herum.

Doch jetzt ist die Enttäuschung groß. Bianca hat das Buch schon vor ca. 3 Wochen versendet. Aber leider ist es nie bei mir angekommen.

Ich frage mich schon die ganze Zeit, ob jetzt ein Postangestellter an meiner Stelle das Buch liest?

Na ja wie gewonnen so zerronnen. Vielleicht kaufe ich mir irgendwann noch einmal das Buch. Aber in diesem Monat werde ich es wohl nicht mehr zu lesen bekommen.

© claude