Freitag, 28. Juni 2013

Wenn das Leben ein Strand ist, sind Frauen das Mehr von Michel Birbaek

Allein der Titel des Buches ist schon wunderschön 

Viktor Stern, von allen nur Vik genannt, ist Drehbuchautor. Er hat großen Liebeskummer, denn seine Freundin die Schauspielerin Grace hat ihn verlassen. Bereits seit 3 Monaten versucht er jede Nacht irgendwie zu überleben ohne an Grace zu denken und sich von den Erinnerungen an Sie einholen zu lassen. Es schlägt sich irgendwie durch, indem der immer unterwegs ist. Es besucht zahlreiche Promiparty, schläft im Hotel und in fremden Betten. Seine Arbeit als Drehbuchautor ist auch momentan nicht sehr zufriedenstellend. Die Producer und Regisseure und auch seine Agentin machen ihn das Leben schwer. Eigentlich hat er aber nur ein Ziel. Endlich raus aus Deutschland bzw. raus ans Meer. Denn hier meint er die Antwort auf alles finden und einfach mal abschalten zu können. Wird Vik sein Glück finden draussen am Meer?

Dies ist bereits mein 4. Buch, welches ich vom Autor Michel Birbaek gelesen habe. Ich muss gestehen ich bin ein großer Fan von ihm. Jedesmal wieder überrascht es mich, wie ein dänischer Autor Bücher in deutscher Sprache verfasst und dabei soviel Wortwitz beweist, obwohl es sich nicht um seine Muttersprache handelt.

Michel Birbaek liebt die deutsche Sprache und er spielt mit ihr. Er jongliert mit den Wörtern, bildet neue Wortkreationen und macht feine aber tiefsinnige Witze und Wortspiele. Sogar Muttersprachler tun sich oft schwer mit ihrer Erzählkunst, wo Michel Birbaek eine Erzählweise nutzt die amüsant, lustig, facettenreich und frisch daherkommt.

Auch diesem Buch merkt man an, dass der Autor auch im Bereich der Comedy zu Hause ist. Aber dieses Buch hat nicht nur lustige Töne. Herr Birbaek setzt sich auch mit den Themen Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verantwortung für andere Menschen auseinander.

Ich finde auch dieses Buch wieder ausgesprochen gelungen und werde bestimmt auch weitere Bücher von Michel Birbaek kaufen und lesen.

Ich vergebe natürlich 10 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Mittwoch, 26. Juni 2013

Ich hab dich im Gefühl von Cecelia Ahern

Kennen wir uns nicht ....

Joyce überlebt nur dank einer Bluttransfusion einem Unfall, bei dem Sie aber ihr Kind verliert. Nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde beschließt sie sich auch von ihrem Ehemann zu trennen, denn es verbindet sie einfach nichts mehr.

Justin ein Amerikaner ist Gastdozent in Dublin. Dort wird er auch von einer attraktiven Ärztin überredet an eine Blutspendeaktion teilzunehmen, obwohl es eigentlich Angst vor Spritzen hat. Er ist ein sehr einsamer Mann und hat die Stelle nur angenommen, um in der Nähe seiner Tochter sein zu können.

Justin und Joyce begegnen sich an unterschiedlichen Plätzen in Dublin und immer haben sie das Gefühl, dass sie sich kennen müssten. Beide sind verwirrt, weil sie sich bisher aber nicht kennen und sie versuchen getrennt von einander dem Geheimnis ihrer merkwürdigen Vertrautheit auf die Spur zu kommen.

Ein weiteres tolles Buch von Cecelia Ahern. Es ist traurig und lustig zugleich. An Anfang ist das Buch sehr emotionsgeladen, als Joyce den Unfall hat, das ungeborene Kind verliert und ihr Vater versucht sie zu retten, weil sie doch alles ist was er noch hat. Im Mittelteil der Geschichte habe ich über die komischen Verhaltensweisen von Joyce Vater am Flughafen in Dublin Tränen gelacht.

Die Geschichte hatte für mich alles, was eine gute Geschichte braucht, um mich gut zu unterhalten. Sie war romantisch, traurig, aber auch amüsant und vor allen hat sie mich zum Nachdenken angeregt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich gebe gerne eine Leseempfehlung.

Ich gebe 10 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Dienstag, 25. Juni 2013

Tanz im Feuer von Sandra Brown

Die Liebe findet ihren Weg

Wie konnte das nur passieren. Leigh Branson fährt auf einer einsamen Landstrasse in Texas und ist auf den Weg nach Hause. Sie ist hochschwanger und plötzlich setzen die Wehen ein. Eigentlich war der Geburtstermin für einen späteren Zeitpunkt berechnet. Jetzt sitzt sie ganz allein in ihren Auto in der Wüste fest. Bis zum Krankenhaus, welches 40 Meilen entfernt ist, wird sie es auf keinen Fall mehr schaffen. Plötzlich klopft ein gutaussehender fremder Mann an ihre Autoscheibe und fragt ob er ihr helfen kann.

Chad hilft Leigh bei der Geburt ihres Kindes und bringt sie dann ins Krankenhaus. Nachdem er sich vergewissert hat, dass es Leigh und ihrem Kind gut geht, verschwindet er ohne eine Nachricht oder eine Adresse zu hinterlassen. Leigh erkennt einige Zeit später, dass sie Chad gerne wiedersehen möchte. Geht es Chad genauso?

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Buch der Autorin Sandra Brown, welches sie bereits 1983 geschrieben hat. Es handelt sich bei dieser Geschichte somit nicht um einen Thriller, sondern um eine ihrer frühen Liebesgeschichten.

Auch wenn es mir teilweise schwer fiel dem Konstrukt der Geschichte folgen zu können, muss ich natürlich bedenken, dass die Geschichte bereits in den 80zigern geschrieben wurde. In einer Zeit in denen es noch keine Handys und andere heute vorhandenen Annehmlichkeiten gab. Im Allgemeinen mag ich die Liebesgeschichten von Sandra Brown sehr. Der Schreibstill war wieder sehr angenehm zu lesen. Auch diese Geschichte hat mir insgesamt ganz gut gefallen, aber ich konnte leider nicht alle Sorgen und Beweggründe der Hauptfiguren nachvollziehen. Aus diesem Grund muss ich bei diesem Buch einige Punkte abziehen.

Ich gebe 7 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Sonntag, 23. Juni 2013

Immer Ärger mit den Männern von Susan Andersen

Eine schöne Geschichte zum Abtauchen

Juliet Roses Leben wird bedroht. Ihr Vater ist der Meinung sie sollte professionell beschützt werden. Sie bekommt also Personenschutz durch die Polizei. Ihr Leibwächter der Polizist Beau Dupree ist aber von seiner neuen Aufgabe gar nicht begeistert. Auch Juliet Rose ist der Meinung, dass die Sache mit dem Personenschutz übertrieben ist.

Leider stellt sich nach einiger Zeit heraus, dass der Personenschutz durchaus berechtigt ist. Es wird ein Anschlag auf ihr Leben verübt und auch Juliet Rose stellt sich schnell als eine Herausforderung für sein Gefühlsleben heraus. Beau Dupree ist ab diesem Zeitpunkt extrem wachsam und nimmt seinen Auftrag Juliets Leben zu schützen sehr ernst.

Ich liebe die Bücher von Susan Andersen. Die Mischung aus Liebesgeschichte und Krimi lese ich immer wieder gerne. Der Schreibstil von Frau Andersen ist sehr angenehm zu lesen und die Interaktion zwischen Juliet und Beau hat mich sehr angesprochen.

Fans von romantischen Krimis kann ich dieses Buch nur ans Herz legen und empfehlen. Ich hatte viel Spass bei der Lektüre dieses Buches und freue mich auf das nächste Buch von Susan Andersen.

Ich gebe 9 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Donnerstag, 20. Juni 2013

Todesregen von Dean Koontz

Es beginnt mit einem unheimlichen Regen

Eines Abends fängt es an zu regnen. Dieser Regen leuchtet seltsam und riecht unangenehm. Irgendwas passiert als dieser Regen beginnt. Irgendetwas eigenartiges nimmt seinen Lauf. Molly und Neil bemerken diese Veränderung und machen sich auf den Weg von ihrer einsamen Hütte in den nächsten Ort, damit sie sich nicht allein gegen einen möglichen Feind wehren müssen. Als sie in dem Ort ankommen stellen sie fest, dass durch den Regen alles im Wandel ist. Und plötzlich verschwinden tausende Leute spurlos. Was genau geschieht mit der Erde und werden sie sich retten können?

Ich habe das erste Mal ein Buch von Dean Koontz gelesen und musste leider feststellen, dass mir der Stil des Autors so gar nicht gefallen hat. Die Geschichte war zwar spannend, aber die Beschreibung der Kräueltaten und der Horrorszenen hat mich nicht wirklich bewegt bzw. erreicht. Ich denke nicht, dass ich mittlerweile zu abgestumpft bin, was solche Szenen betrifft. Sein Stil hat mich also so gar nicht angesprochen. Ich werde wohl erst mal kein weiteres Buch vom Schriftsteller Dean Koontz lesen. Vielleicht war es gerade nicht der richtige Zeitpunkt für diese Geschichte.

Ich gebe dem Buch 5 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Mittwoch, 19. Juni 2013

Vermiss mein nicht von Cecelia Ahern

Mein erstes Buch von Cecelia Ahern

Sandy Shortt ist ihr ganzes Leben auf der Suche. Als Sandy 10 Jahre alt ist verschwindet eine Klassenkameradin von ihr. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sie mit der Suche nach verloren gegangen Dingen. Es wird für sie zur Obsession. Ihre Eltern wissen nicht mehr wie sie damit umgehen sollen und schicken sie zum Schulpsychologen.

Als Sandy erwachsen ist geht sie zur Polizei und beginnt hier mit ihrer Suche nach vermissten Personen. Diese Suche gibt sie auch nicht auf sobald der Fall offiziell abgeschlossen ist, aber die Person immer noch nicht gefunden wurde. Schließlich macht sie sich selbständig und gründet eine Agentur zur Personensuche. Für Jack Ruttle soll sie seinen vermissten Bruder Donal finden. Doch bei dieser Suche geht sie selbst verloren und findet sich an einem Ort wieder, der nur "Hier" genannt wird. An diesem Ort begegnet sie vielen Menschen, die sie schon lange gesucht hat.

Unterdessen begibt sich Ihr Auftraggeber Jack auf die Suche nach ihr ....

Dies war mein erstes Buch, welches ich von Cecelia Ahern gelesen habe. Ihre Art zu schreiben hat mir sehr gut gefallen. Das Buch war sehr spannend, aber auch lustig und traurig zugleich. Ich habe gelacht, aber auch geweint und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Ich hätte nicht erwartet, das mich die Geschichte so in ihren Bann zieht, aber es war wohl einer dieser glücklichen Zufälle, dass ich dieses Buch genau zur richtigen Zeit in die Hand genommen habe, um es zu lesen. Es handelt sich hier um eine fantastische Geschichte, die ich gerne weiterempfehle.

Es war zwar mein erstes Buch von Cecelia Ahern, aber es wird wohl nicht das letzte Buch sein, was ich von ihr lese.

Ich gebe dem Buch 9 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Dienstag, 18. Juni 2013

Zerbrechlich von Jodi Picoult

Das Leben mit Glasknochen

Die kleine Willow ist mit der Glasknochenkrankheit geboren. Bereits im Mutterleib hat sie sich schon 7 Knochen gebrochen. Und kurz nach der Geburt geht es auch direkt mit Knochenbrüchen weiter. Willow führt ein Leben zwischen Knochenbrüchen, Genesung, Physiotherapie und weiteren Knochenbrüchen usw. Ihr Leben ist nicht einfach, denn schon die kleinste Unachtsamkeit oder auch nur das Umdrehen im Schlaf kann zu weiteren Brüchen führen.

Als Willow 5 Jahre alt ist sieht sie aus als wäre sie erst 3 Jahre. Sie kann schon lesen und ist äußerst intelligent, aber sie darf sich körperlich nicht überanstrengen und z. B. nicht Schlittschuhfahren, wie ihre ältere Schwester Amelia.

Und als sie 5 Jahre alt ist reicht ihre Mutter Charlotte eine Klage ein. Sie klagt gegen ihre Frauenärztin und beste Freundin Piper auf Kunstfehler und ungewollte Geburt. Grund hierfür sind die Kosten für Willows Lebensunterhalt und ihre Krankenhausaufenthalte. Die Kosten sprengen einfach das Budget der Familie O'Keefe und die Krankenversicherung übernimmt nicht alle anfallenden Kosten. Die Familie steht am finanziellen Abgrund.

Aber wie soll Charlotte die Klage vor Gericht eigentlich vertreten, wo Willow doch ein Wunschkind war und sie ihre Tochter über alles in der Welt liebt. Und wie wird Willow es aufnehmen zu hören, dass ihre Mutter sie nicht wollte, auch wenn dies alles nur eine Lüge ist, um ihr ein besseres Leben zu ermöglichen.

Auch diesmal handelt ein Buch von Jodi Picoult wieder von einer tragischen Familiengeschichte. Diese wird dem Leser durch die unterschiedlichen Protagonisten aus dieser Geschichte erzählt. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig und die Geschichte ist insgesamt sehr informativ. Es war sehr interessant etwas über die Glasknochenkrankheit und die Zerrissenheit einer betroffenden Familie zu erfahren. In so einem Fall leidet nicht nur das erkrankte Familienmitglied, sondern jeder in der Familie auf seine Art und Weise.

Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Sie ist sehr bewegend und emotionsgeladen. Sie lässt einen nicht so schnell wieder los. Also Vorsicht. Dieses Buch ist keine leichte Lektüre. Ich habe einige Tränen vergossen, kann aber die Geschichte trotzdem allen nur empfehlen.

Ich gebe dem Buch 9 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude 


Samstag, 15. Juni 2013

Sommernachtszauber von Ellen Alpsten

Das Losglück hat mich wieder einmal getroffen

Heute ist ein toller Tag. Ich habe letzte Woche bei vorablesen.de das Buch Sommernachtszauber gelesen und meinen Leseeindruck hinterlasen. Am Dienstag habe ich die Nachricht erhalten, dass ich das Buch gewonnen habe und lesen darf.

Das Buch ist gerade bei mir angekommen. Es handelt sich um einen Hardcover-Band in einer ganz tollen türkisen Farbe. Also schon optisch ist dieses Buch für mich ein Genuss. Da will ich mal hoffen, dass die Geschichte auch so toll sein wird.

Wer muss noch Bücher kaufen, wenn er so tolle Bücher gewinnt. Ja heute ist wirklich ein schöner Tag.

© claude

Freitag, 14. Juni 2013

tschick von Wolfgang Herrndorf

Was machst du in den Sommerferien?

Maik Klingenberg 14 Jahre alt wird von der Polizei aufgegriffen und in die Polizeiwache gebracht.

Aber wie konnte es soweit kommen. Er ist eigentlich ein ganz langweiliger Junge, der keine Freunde hat. Er ist so langweilig, dass ihn die Mitschüler seinem Spitznamen wieder aberkennen. Er ist in Tatjana verliebt, einem Mädchen aus seiner Klasse. Seine Mutter ist eine Frau mit Alkoholproblemen und sein Vater ist ein Bauunternehmer mit Geldproblemen.

Und dann kommt ein neuer Junge in seine Klasse. Andrej Tschichatschow, auch Tschick genannt, hat es von der Förderschule bis aufs Gymnasium geschafft. Er erscheint nicht wie das beste Beispiel für die Integration eines Deutsch-Russen. Tschick wird Maiks Freund und zusammen begeben sie sich in den Sommerferien in einem geklauten Lada auf eine unvergessliche Reise in die Walachei.

Wolfgang Herrndorf schafft es in seinem Buch dieses Thema so amüsant und ernsthaft zu beschreiben und zu erzählen, dass es mir einfach nur Spass gemacht hat diese Geschichte zu lesen. Ich habe sehr oft gelacht oder vor mich hingekichert. Sehr interessiert und fasziniert habe ich die Reise von Tschick und Maik vom ersten Augenblick genossen und mitverfolgt.

Es war ein wirklicher Genuss dieses Buch zu lesen, die bildhafte Sprache hat es sehr einfach gemacht, dem Geschehen zu folgen. Ich wäre so gerne auf der Reise von Tschick und Maik dabei gewesen, das Gefühl der Jugend und dem ersten Ausbrechen noch einmal erfahren.

Dieses Buch sollte wirklich jeder mal gelesen haben. Es ist so herrlich einfach, aber auch so schön ernst - also einfach wie ein gutes Buch sein sollte. Unterhaltsam, lustig, ernst, zum Nachdenken anregend, spannend und unglaublich faszinierend.

Tschick gehört für mich zu einen der besten Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe und es wird in meine Favouritenliste aufgenommen. Natürlich kann es für dieses Buch nur eine Bewertung geben. Ich gebe 10 von 10 Punkte.

Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude
Ein wirklich tolles Buch



Die Rosen von Montevideo von Carla Federico

Die Rosen von Montevideo - Ein toller Buchgewinn

Ich hatte bereits die Gelegenheit bei vorablesen.de das Buch die Rosen von Montevideo anzulesen. Mir hat das Buch so gut gefallen, dass ich es gerne gewinnen wollte. Leider wurde ich dann aber nicht für einen Gewinn ausgelost.

Also hatte ich nich schon damit angefreundet, dass ich das Buch bald kaufen muss. Schließlich wollte ich wissen wie die Geschichte zwischen Albert und Rose weitergeht. Eine Bekannte machte mich dann darauf aufmerksam, dass dieses Buch gerade bei LovelyBooks verlost werden würde.

Also habe ich mich bei der Buchcommunity angemeldet, mitgemacht und auch tatsächlich gewonnen.

Nun ist das Buch auch endlich angekommen. Es ist auch äußerlich wirklich wunderschön und ich bin schon gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

© claude

Donnerstag, 13. Juni 2013

Das taube Herz von Urs Richle

Der grosse Traum von der intelligenten Maschine

Jean-Louis Sovary weiß bereits als er 10 Jahre alt ist, was er machen will, wenn er erwachsen ist. Er ist fasziniert von der Mechanik der Uhren und überlegt schon früh, wie er die Glocken der Kirche in seinem Heimatort automatisieren könnte. Aber sein Vater will ihn auf die Jesuitenschule schicken, damit er ein Priester werden kann.

In der Schule lernt er schnell, dass es wichtig ist die Naturwissenschaften zu studieren, um seinen Berufswunsch etwas näher zukommen. Na Beendigung seiner Studien verschlägt es Jean-Louis nach Genf und hier kann es seine Begabung als Uhrenmacher ausleben. Er wird zum Fälscher und entwirft die besten Uhrenwerke seiner Zeit.

Dies bleibt dem französischen Orgelbauer Blaise Montallier nicht verborgen. Er lockt Jean-Louise zu sich nach Hause und sperrt ihn in seinem Keller ein. Er verlangt, dass Jean-Louise ihn einen Schachautomaten baut, der den Schachautomaten von Kempelen schlagen kann. Aber das ist nicht so einfach. Wie soll es gelingen einen Automaten mit Intelligenz auszustatten?

Das Buch ist wirklich sehr interessant, wenn man sich für die Schweizer Uhrmacher-Geschichte und für die Automatengeschichte des 18. Jahrhunderts interessiert. Der Schreibstil ist sehr ansprechend und gut zu lesen. Mir hat die Geschichte gut gefallen. Ich konnte mir wirklich gut vorstellen, wie Jean-Louise im Keller an dem Schachautomaten arbeitet.

Leider hat mich das Ende des Buches dann doch ein wenig enttäuscht. Ich hatte das Gefühl hier fehlt noch etwas. Warum war die Geschichte plötlzich zu Ende? Wo war der Rest? Aber das hat mein Lesevergnügen dann doch ein bisschen betrübt.

Aus diesem Grund gebe dem Buch 7 von 10 Punkten. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Die Herrin des Labyrinths von Andrea Schacht

Zeit für Bilderrätsel

Ich liebe den Aufbau Verlag und ihre Bilderrätsel. Am Donnerstag 06.06.2013 gab es aber nicht das übliche Bilderquiz. Diesmal kündigte die Praktikantin Saskia ein Bilderquizzzzz mal anders an. Wir durften uns selbst am Bilderrätsel probieren und mit einem Bildprogramm 5 Fehler in das Bild einbauen.
 

Es wurde das beste LESER-Bilderquizzzz zu Andrea Schachts Roman »Die Herrin des Labyrinths« gesucht.

Also habe ich mir am Freitag gedacht, dass hört sich richtig nach Spass an und ich kann mal wieder meine Kenntnisse bei der Bildbearbeitung austesten, damit ich die Übung nicht verliere. Und auch wenn ich nicht gewinnen würde, wäre es keine verschwendete Zeit gewesen.


Also schnell das Bild runtergeladen und mir der Bearbeitung begonnen. Es war gar nicht so einfach sich zu überlegen, wo ich die Fehler ansetzen wollte. Füge ich etwas dazu oder lasse ich Elemente verschwinden? Aber ich habe innerhalb von 15 Minuten 5 Fehler eingebaut und dann auch noch ein Bild mit den Fehlermarkierungen angefertigt und diese Bilder dann an den Aufbau Verlag gesendet.

Bis Montag Mittag hatten alle Teilnehmer Zeit ihre Bilderrätsel zu senden. Da ich am Montag keine Email erhalten hatte, dass mein Bilderquiz ausgewählt wurde, habe ich gedacht, gut dann habe ich wohl nicht gewonnen. Ist ja auch nicht schlimm. Hat ja trotzdem Spass gemacht.

Heute habe ich dann doch noch eine Benachrichtigung von Verlag bekommen, dass mein Rätsel dem Verlag am Besten gefallen hat. Ich habe somit also das Buch und eine kleine Überraschung gewonnen und die anderen dürfen jetzt nach meinen Fehlern suchen und haben bis nächsten Montag Zeit auch ein Buch zu gewinnen.

Mein Bilderquiz
Ich freue mich sehr über diesen Gewinn. Ich kann nur immer wieder sagen, dass ich das Bilderquiz vom Aufbau Verlag fantastisch finde. Das ist jetzt schon das 4. Buch das ich durch das Bilderrätsel gewonnen habe.

Danke liebes Team vom Aufbau Verlag. Mein Gewinn ist heute angekommen und nun kann ich mir im Herbst meine eigenen Möhren ziehen.


Mein Gewinn
© claude

Montag, 10. Juni 2013

Die Therapie von Sebastian Fitzek

Wo ist Josy?

An einem Nachmittag im November verschwindet die zwölfjährige Josy ohne eine Spur zu hinterlassen. Es gibt keine Zeugen, keine Spuren und keine Leiche. Ihr Vater Viktor Larenz, ein berühmter Psychologe, ist überzeugt seine Tochter wurde entführt und ermordet, aber ihr Schicksal bleibt ungeklärt.

Vier Jahre später ist Viktor bereit ein Interview zum Verschwinden seiner Tochter zu geben. Zur Vorbereitung begibt er sich in sein Ferienhaus auf die kleine Insel Parkum. Plötzlich taucht hier eine junge unbekannte Frau auf, die von Wahnvorstellungen verfolgt wird. Sie bittet Viktor Larenz ihren Fall zu übernehmen, obwohl dieser seit 4 Jahren nicht mehr als Psychologe praktiziert. Sie erzählt von ihren schizophrenen Schüben und einer Wahnvorstellung in welchem ein kleines Mädchen namens Charlotte die Hauptrolle spielt. Sie ist auch verschwunden und es gibt viele Parallelen zum Fall Josy. Was ist mit Charlotte wirklich passiert. Die Therapie wird nach und nach zu einem Verhör ....

Dieser Thriller von Sebastian Fitzek war sehr spannend und flüssig zu lesen. Aber ich hatte von Anfang an das Gefühl ich wüßte was mit Josy passiert ist. Zum Teil hat mich meine Ahnung auch nicht getrogen und ich hatte mit einigen Teilen der Auflösung des Falles Josy recht.

Trotz allem hat mich der Verlauf der Geschichte aber auch noch überraschen können und insgesamt wurde ich durch dieses Buch gut unterhalten. Ich werde bestimmt noch weitere Bücher von Sebastian Fitzek lesen.

Ich gebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude


Samstag, 8. Juni 2013

Das Herz ihrer Tochter von Jodi Picoult

Würde ich das Herz von einem Mörder annehmen?

June hat eine Tochter Elizabeth aus erster Ehe. Beim tödlichen Unfall ihres ersten Ehemanns Jack lernt sie den Polizisten Kurt kennen, der ihr zweiter Ehemann wird. Sieben Jahre später sind sie glücklich verheiratet und June erwartet ihr 2. Kind. Jetzt braucht die Familie ein weiteres Zimmer und beschließt einen Zimmermann zu beauftragen. Dieser kann schon nach einigen Tagen aus persönlichen Gründen seiner Arbeit nicht mehr nachgehen. Das Zimmer ist somit leider nur zur Hälfte fertig. Eines Tages steht Shay Bourne vor der Tür und bietet seine Hilfe an. Er wird von June eingestellt das Kinderzimmer zu Ende zu bauen.

Eines Nachmittags kommt June von einer Ultraschall-Untersuchung nach Hause und nichts ist mehr wie zuvor. Ihre Tochter und ihr Mann sind tot. Shay Bourne wird des Mordes angeklagt und schließlich zur Todesstrafe verurteilt.

11 Jahre später ist Junes 2. Tochter Claire sehr krank. Sie braucht ein Spenderherz um Überleben zu können. Shay Bourne will sein Herz nach seinen Tod an Claire spenden. Doch es gibt zwei Probleme: Nach einer tödlichen Injektion ist das Herz als Spenderherz nicht mehr zu gebrauchen und würde June das Herz für ihre Tochter annehmen?

Die Geschichte in diesem Buch befasst sich mit so vielen verschiedenen und interessanten Themen, so dass es sehr schwierig ist, sich nur auf eines dieser Themen zu konzentrieren. Es geht um Religion und Glauben, um Wunder und Krankheit, um Todesstrafe und deren Umsetzung, um Transplantation und um Vergebung.

Jodi Picoult erzählt uns die Geschichte aus der Sicht verschiedener Protagonisten. So wird dem Leser die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von June, Maggie (Anwältin von Shay), Lucius (Mithäftling) und Michael (Seelsorger von Shay) erzählt.

Die Geschichte war stellenweise sehr langatmig, aber insgesamt war die Thematik sehr spannend und gut recherchiert. Ich habe viel über verschiedene Religionen erfahren und einiges über den Umgang mit der Todesstrafe in den USA gelernt.

Wer die Geschichte The Green Mile mochte, dem kann ich die Geschichte von Jodi Picolt nur empfehlen zu lesen. Taschentücher nicht vergessen.

Ich gebe 8 von 10 Punkte.

© claude

Freitag, 7. Juni 2013

Rocky Beach Strandparty in Recklinghausen-Süd

Datum: 06.06.2013 20:00 Uhr
Tatort: Stadthafen Recklinghausen-Süd
Grund des Zusammentreffens: Rocky Beach Strandparty
Wetter: sonnig
Stimmung: bombig

Gestern war es endlich soweit. Meine Schwester und ich machten uns beim herrlichsten Wetter auf dem Weg nach Recklinghausen-Süd, um endlich mal Oliver Rohrbeck live zu sehen. Schließlich hatte ich den Eintritt zur Rocky Beach Strandparty beim Bücher Magazin gewonnen und stand auf der Gästeliste. Das Wetter war endlich mal wie es im Sommer auch sein sollte: Sonne satt und Strandfeeling konnte aufkommen.


Nach dem Einlass also schnell mal was zu trinken besorgt und einen guten Platz gesucht. Um 20:00 Uhr hat uns Oliver dann einen kurzen Überblick über den Ablauf des Abends gegeben und einige kleine Geschichten über sich und seine Freunde (die anderen Sprecher der drei Fragezeichen) erzählt. Das war wirklich sehr unterhaltsam und hat zur Erheiterung der Partygäste beigetragen.


Zusammen haben wir uns die Folge 76 "Stimmen aus dem Nichts" angehört. In der Zeit haben wir uns mal schnell etwas zu essen geholt, damit wir für den weiteren Verlauf des Abends noch Energie hatten. Oliver hat in der Zeit auf der Bühne gesessen und sich entspannt, aber der anstrengende Teil des Abend sollte für ihn ja auch noch kommen.


Dann war es endlich soweit. Das Quiz "Die drei ???"-Jeopardy sollte beginnen. Schnell haben sich 9 Mitspieler aus dem Publikum gefunden, die gerne ihr Wissen zu den drei ??? unter Beweis stellen wollten. Erst wollte ich mich auch melden, habe mich dann doch nicht getraut und das war auch gut so. Denn ich hätte gnadenlos verloren. Ich wußte bei der Hälfte der Antworten nicht die richtigen Fragen. Aber die Teams auf der Bühne haben es toll gemeistert und die Gewinner (Team Peter - rote Mützen) haben den Eintritt zu einen Jupiter Jones Auftritt gewonnen. Herzlichen Glückwunsch und Respekt für so viel Wissen.


Zusätzlich hat uns Oliver auch noch mit einigen kleinen Anekdoten zum Hörsprecher-Job den Abend versüßt. Zum Beispiel hat er des öfteren bei den Hörspielen der TKKG mitgesprochen und hier das Pseudonym Lars Lächel benutzt. Das ist auch der Name eines lieben Freundes vom ihn, der sich sehr über die Wahl dieses Pseudonyms gefreut hat.

Schließlich gab es noch ein weiteres Quiz (das Mitmachhörspiel) bei denen aus vorgelesenen Szenen aus 2 Folgen der drei ??? die Namen der Folgen und die Fehler gefunden werden sollten. Die Vorleser waren wieder Freiwillige aus dem Publikum. Oliver hat natürlich Justus gelesen und war auch für die Geräusche zuständig. Am Lustigsten war es als es plötzlich ganz still wurde. Oliver hatte seinen Einsatz verpasst und ein Vorleser aus den Publikum müsste ihn darauf aufmerksam machen. Also auch ein Justus Jonas ähm ein Oliver Rohrbeck ist auch nur ein Mensch ;)

Bei der ersten Folge haben wir uns beim Erkennen der Folgen und dem Finden der Fehler noch recht gut geschlagen. Bei der 2. Folge fiel uns leider nicht mal der Name der Folge ein. Mensch wie peinlich. Aber heute weiß ich natürlich welche Folge es war, denn ich habe zu Hause direkt recherchiert. Es war Folge 70 Schüsse aus dem Dunkel.

Dann war es aber auch schon wieder Zeit von der Party zu verschwinden. Wir hatten noch eine lange Heimfahrt vor uns. Es war ein toller Abend mit guter Stimmung und so wundervollem Wetter.

© claude 


Donnerstag, 6. Juni 2013

Alle Wege führen nach Morden von Christiane Güth

Bei vorablesen.de gewonnen

Heute Nachmittag (21. Mai 2013) gab es wieder einen Grund sich zu freuen. Ich habe von vorablesen.de eine Email erhalten, in der mir mitgeteilt wurde, dass ich das Buch "Alle Wege führen nach Morden" von Christiane Güth gewonnen habe. Somit hat sich das Lesen der ersten Seiten und das Verfassen eines Leseeindrucks doch gelohnt.

Mein Gewinn ist heute eingetroffen. Ich bin gespannt wie die Geschichte weitergehen wird ;)

© claude 
Mein Gewinn ist endlich da.

Dienstag, 4. Juni 2013

Eine wie Alaska von John Green

Willkommen im Internat

Miles Halter ist 16 Jahre alt und will endlich etwas erleben. Zu Hause in Florida passiert nicht viel. Sein Leben ist langweilig und so überredet er seine Eltern dazu ihm auf ein Internat zu schicken.

Auf diesem Internat teilt er sein Zimmer mit Chip, der von allen nur der Colonel genannt wird. Durch ihn lernt er die lebenslustige, durchgeknallte, aber auch launische Alaska kennen. Miles ist fasziniert von diesem Mädchen und verliebt sich sofort in sie. Zusammen durchleben sie ihre Schulzeit, indem sie Streiche aushecken, heimlich rauchen, über Lyrik diskutieren und plötzlich ist alles anders. 

Die Geschichte von Miles Halters der auszog mal was anderes zu erleben war sehr berührend und bewegend. Am Anfang hatte ich einige Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden, aber dann hat sie mich gepackt und ich wollte wissen, wie es mit den Freunden und ihrer Geschichte weitergeht. Die letzten Seiten habe ich regelrecht verschlungen. Auch jetzt wo ich das schreibe klingt die Geschichte noch in mir nach und läßt mich noch nicht los.

Für alle die gefühlvolle Geschichten mögen kann ich dieses Buch nur empfehlen. Vorsicht ihr könntet vielleicht Taschentücher brauchen.

Ich gebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude
Eine gefühlvolle Geschichte