Mittwoch, 31. Juli 2013

Tintenherz - Hörpiel von Cornelia Funke

Tintenherz das Hörspiel

Wer kennt sie nicht die Geschichte von Tintenherz? Einen Buch mit dem eine seltsame, fantastische und abenteuerliche Reise beginnt. Das Buch aus dem Zauberzunge das leztze Mal eine Geschichte laut vorgelesen hat, bevor seine Frau verschwand und zwielichtige Gestalten wie Capricon und Basta auftauchten.

Die Geschichte Tintenherz von Cornelia Funke gibt es jetzt auch als atemberaubenes Hörspiel. Diese fantasievolle und abenteuerliche Geschichte um das Buch Tintenherz wurde hier sehr unterhaltsam und hörspielgerecht umgestetzt. Die Auswahl der Sprecher passt hervorragend zu dem Figuren der Geschichte. Ich als Hörer fühlte mich sofort von der Geschichte und den Geschehnissen eingefangen und wurde direkt magisch in die Geschichte hineingezogen. Auch hatte ich trotz einiger Kürzungen und Weglassung einiger Szenen nicht das Gefühl, dass die Geschichte unvollständig wäre. Zusätzlich untersteichte die verwendete Musik die abenteuerliche Grundstimmung.

Insgesamt hat mir die Umsetzung dieses Hörspiels sehr gut gefallen. Jedem Hörspielliebhaber möchte ich diese schön arrangierte Hörspielvariante ans Herz legen. Auch ich werde es mir bei Gelegenheit ein weiteres Mal anhören und vielleicht entdecke ich ja auch noch einige Dinge und Besonderheiten, die mir beim ersten Hören verborgen geblieben sind.

Ich vergebe für die Umsetzung insgesamt 10 von 10 Punkte.

© claude



Rockprinzessin von Angie Westhoff

Majas neues Leben in München

Maja wohnt in Berlin und ist dort sehr glücklich. Zusammen mir ihrer besten Freundin Sam besucht die Konzerte und Gigs von unbekannten Saxofonnisten. Schließlich sind beide begeisterte Saxofonistinnen. Dann passiert für sie das unvorstellbare. Ihre Eltern eröffnen ihr, dass sie aus beruflichen Gründen nach München ziehen müssen. Maja ist verzweifelt und will Berlin nicht verlassen.

Im München angekommen stößt sie im wahrsten Sinne des Wortes mit Timo zusammen. Ihre Begegnung bleibt nicht ohne Folgen. Sie hat sich direkt einen Feind in der Fremde geschaffen und auch der erste Schultag läuft nicht wie gewünscht. Wird Maja sich trotzdem in der Fremde einleben können und findet sie einen Weg weiterhin Saxofon zu spielen?

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Jugendroman, der mit einer sehr leicht verständlichen Sprache auskommt und deren Handlung sehr einfach angelegt ist. Ich finde die Lektüre für Mädchen ab 12 Jahre auf alle Fälle gelungen auch wenn ich finde, dass die Geschichte an einigen Stellen schon sehr durchschaubar bzw. voraussehbar ist. Trotz allem hat die Geschichte mich für einen Nachmittag gut unterhalten und ich möchte dem Buch 7 von 10 Punkte geben.

Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe

© claude

Silhouette von Thalia Kalkipsakis

Der Traum vom Tanzen

Scarlett ist seit 6 Jahren an der Tanzakademie und hat nur einen Traum. Sie will am Nationaltheater am Ballett eine Solokarriere starten, wie einst ihr Vater. An ihrer Schule ist sie der Star und zählt zu den Besten in Ihrem Jahrgang. Ihr Traum rückt in greifbare Nähe. Doch dann ändert sich alles. Sie bekommt eine Hauptrolle, ihren ersten bezahlten Job,  in einem Musikvideo vom charismatischen Sänger Moss. Durch ihn lernt sie auch noch eine andere Welt neben der Akademie kennen. Sie geht auf Parties, feiert mit der Band und lernt auch die andere, weniger glamouröse Seite des Showbiz kennen. Wird Scarlett erkennen was für sie wichtig ist oder ist sie auf dem Weg alles zu verlieren und zu verspielen?

Dieses Buch ist ganz der Geschichte von Scarlett und ihrem letzten Jahr auf der Tanzakademie gewidmet. Der Schreibstil der Autorin macht es dem Leser leicht der Geschichte und den Ereignissen im Leben von Scarlett problemlos zu folgen.

Die Autorin versteht es auf angenehme und sehr bildliche Weise dem Leser einen realistischen Einblick in den harten und arbeitsreichen Alltag eines Tänzers zu geben. Ich konnte sofort mitfühlen wie schwer das intensive Trainingsprogramm, die zusätzlichen Schularbeiten und das wirklich extreme Essverhalten der Protagonistin zugesetzt haben müssen. Hier wird nichts beschönigt. Tanzen ist ein harter und forderner Job. Nur die wirklich willensstarken und fleißigsten Schüler kommen weiter.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch nicht nur ein Buch für junge Erwachsene. Jeder tanzbegeisterte Literaturliebhaber kann in diesem Buch noch weitere Einblicke in die Thematik erhalten. Mir hat das Buch gut gefallen und ich möchte hier 8 von 10 Punkte vergeben. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Dienstag, 30. Juli 2013

Nebelflut von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Die Ermittler Sean Callahan und Brady McCarthy werden nahe Dublin zu einem Leichenfund gerufen. Doch am Tatort müssen sie schnell feststellen, dass sich der Jogger geirrt hat. Bei der vermuteten Leiche handelt es sich ausschließlich um ein Bündel blutige Kleidung und einen alten Teddybären. Als der Ermittler Sean Callahan die Sachen untersucht, erkennt er dass die Sachen doch etwas mit einem Verbrechen zu tun haben. Vor 19 Jahren ermittelte er in einem Fall. Die kleine Amy Namara war spurlos verschwunden und nun hält er die Sachen in der Hand die sie bei Ihren Verschwinden bei sich trug.

Zur gleichen Zeit beginnt eine grausame Mordserie und Amys Bruder Patrick gerät ins Visier der Ermittler und wird schließlich zum Hauptverdächtigen. Was hatte er damals mit dem Verschwinden von Amy zu tun?

Dieser Thriller aus der Feder des jungen Autoren-Duo Nadine d'Arachart und Sarah Wedler ist möderisch unterhaltsam und spannend geschrieben. Die beiden nutzen eine sehr bildhafte Sprache, der ich als Leser sehr gut folgen konnte. Durch den Einsatz von kurzen bis sehr kurzen Kapiteln haben die Autorinnen die Möglichkeit genutzt die Sichtweisen der unterschiedlichen Protagonisten innerhalb weniger Augenblicke in Szene zu setzen. Somit haben sie es geschafft den Spannungsbogen kontinuierlich zu erhöhen und mich als Leser an ihr Buch gefesselt. Auch das Ende hielt noch die ein oder andere Überraschung für mich bereit.

Ich möchte mich bei den beiden Autorinnen für diesen tollen und interessanten Thriller und die sehr unterhaltsamen Stunden bedanken. Ich würde mich über weitere Bücher der beiden Autorinnen sehr freuen.

Dieser Thriller bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und erhält somit die volle Punktzahl. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.


© claude

Montag, 29. Juli 2013

Das Geheimnis von Digmore Park von Sophia Farago

Was geschah auf Digmore Park

Auf dem Familiensitz der Dewary verschwindet die Schwester des Lords spurlos. Der junge Frederick, Erbe von Digmore Park wird verdächtigt seine Tante Barbara Bakerfield getötet zu haben.  Alle Beweise deuten daraufhin, dass er diese Tat begangen hat. Doch er ist in seinem Regiment in Spanien nicht mehr aufzufinden. Frederick ist auf dem Weg nach England, um seine Unschuld zu beweisen.

Die energische Miss Eilzabeth Porter, die das Anwesen Portland Manor für ihren Bruder Billy verwaltet, sucht einen neuen Stallmeister. Sie ahnt nicht, wer ihr neuer gutaussehende Stallmeister ist.

Aber was genau geschah wirklich in Digmore Park. Welche Geheimnisse sind hier verborgen?

Dieses Buch von Sophia Farago spielt wie nicht anders zu erwarten Anfang des 19. Jahrhunderts in England. Hier gibt es noch wunderschöne Herrenhäuser und imposante Anwesen. Die Herrschaften sind noch unter sich und eine Frau hat Tugendhaft hinter ihrem Mann zu stehen und ihn zu unterstützen. Aber Elizabeth Porter unsere weibliche Hauptfigur in diesem Buch ist anders als die Frauen in jener Zeit. Sie leitet das Anwesen ihrer Familie nach dem Tod ihres Vaters, damit ihr jüngerer Bruder es später übernehmen kann.

Die Bücher von Sophia Farago sind geprägt von starken Frauen jener Zeit, die sich nicht unterkriegen lassen und gegen die Konventionen ihrer Zeit aufbegehren. Durch die bildhafte und ausschmückende Sprache, welche die Autorin benutzt, kann sich der Leser gut in die Zeit und auf den beschriebenen Anwesen zurechtfinden. Die Geschichte ist schlussendlich spannend und auch aufregend erzählt. Das Buch hat mich gut unterhalten, aber ich hätte mir noch ein bisschen mehr streitende Interaktion zwischen Elizabeth und Frederick gewünscht.

Ich kann dieses Buch von Sophia Farago allen Liebhabern englischer Literatur aller Jane Austen nur empfehlen und vergebe für diese Geschichte sowie für  die Umsetzung der Idee 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Donnerstag, 25. Juli 2013

Die Voliere von Marc-Oliver Bischoff

Sind psychisch kranke Gewalttäter therapierbar?

Adam Lefeber, Heinz Rosen und Wolfgang Tibursky sind drei von unzähligen Sicherheitsverwahrten in den deutschen Gefängnissen. Nun hat aber der Europäische Gerichtshof die Rechtmäßigkeit der lebenslänglichen Sicherungsverwahrung infrage gestellt. Die Psychologin Nora Winter soll die drei verurteilen Gewaltverbrecher auf ihrer Entlassungsfähigkeit überprüfen und ein entsprechendes Gutachten erstellen.

Aber auch ohne das Gutachten von Nora Winter haben die verantwortlichen Personen und Politiker bereits eine Entscheidung getroffen. Die drei Inhaftieren sollen schnellstmöglich auf freien Fuß gesetzt werden. Die Emotionen kochen bei diesem Thema aber bei allen Beteiligten sehr schnell hoch. Die Gefangenen haben Angst vor der Freiheit und die Bewohner des Dorfes, in deren Nähe sie einquartiert werden, haben ihr Urteil bereits gefällt. Schließlich eskaliert die Situation und Nora Winter ist mittendrin ...

Ich bin restlos begeistert von Marc-Oliver Bischoffs Umsetzung dieses schwierigen, komplexen und höchst interessanten Themas. Die Einführung in dieses Buch ist bereits sehr rasant und aufregend. Sie hat meine Herzfrequenz extrem ansteigen lassen. Ich als Leser war sofort von der Geschichte gefangen und wollte mehr wissen, wollte mehr lesen, konnte nicht aufhören dem Schicksal der Protagonisten zu folgen.

Der Schreibstil und die Erzählweise des Autor hat mich mitgerissen und sofort Bilder vor meinem inneren Auge entstehen lassen. Mit Spannung und innerer Erregung habe ich dem Ende der Geschichte und deren Auflösung entgegengefiebert.

Zusätzlich hat mich die Geschichte auch sehr nachdenklich gemacht und grübelnd zurückgelassen. Wie würde ich in einer vergleichbaren Situation reagieren? Natürlich denke ich, dass ich sehr aufgeschlossen bin und jedem eine 2. Chance geben würde. Wissen werde ich es aber erst, wenn ich in einer ähnlichen Situationen sein werde.

Dieses Buch hat mich restlos begeistert und hat für mich auch Favoritenstatus. Ich kann dieses Buch nur jedem Thrillerfan als Leseempfehlung mit auf den Weg geben. Ich vergebe 10 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Mittwoch, 24. Juli 2013

Das Geheimnis der Eulerschen Formel von Yoko Ogawa

Die Poesie der Zahlen

Ein Professor der Mathematik hat sich bei einem Unfall vor über 30 Jahren eine schwere Hirnverletzung zugezogen. Sein Kurzzeitgedächtnis ist stark geschädigt worden und er kann sich an nichts mehr erinnern, was mehr als 80 Minuten zurückliegt.

Aufgrund seiner Probleme hat er schon einige Haushaltshilfen in die Flucht geschlagen. Aber seine neue Haushälterin und ihr 10jähriger Sohn gewinnen das Vertrauen des kauzigen Professors. Mit Hilfe der faszinierenden Welt der Mathematik kommen sie sich näher und werden Freunde. Doch dann tritt die Schwägerin des Professors auf den Plan und setzt die Haushälterin aufgrund ihres unprofessionellen Verhaltens vor die Tür.

Diese gefühlvolle und emotionale Geschichte von Yoko Ogawa hat mich kalt erwischt. Ich war sofort fasziniert von der Intensität und Feinfühligkeit der Erzählung. Die Autorin hat es geschafft mit ihrer Erzählweise die zwischenmenschlichen Gefühle und die verschiedenen Charakter sehr bildlich darzugestellt.

Zusätzlich habe ich bei der Lektüre aber auch noch einiges über Primzahlen, befreundete Zahlen und der Schönheit sowie der Vollkommenheit der Mathematik gelernt. Bei den tollen und teilweise auch tiefsinnigen Erklärung mathematischer Zusammenhänge oder auch mathematischer Begrifflichkeiten habe ich alles gut verstanden.

Meiner Meinung nach sollte jeder dieses Buch einmal gelesen haben. Es hat mich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Es ist eines der schönsten und gefühlvollsten Bücher, welches ich 2013 gelesen habe.

Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude 

Dienstag, 23. Juli 2013

Verschwörung im Zeughaus von Petra Schier

Mord und Verschwörung in Köln

Schwerverletzt und dem Tode nahe klopft Tilmann Gerverode, der Hauptmann der Kölner Stadtgarde an die Tür des Apothekenhauses. Seine Schwester Adelina versteckt ihn in ihrem Haus und bangt um sein Leben.

Kurze Zeit nach dem Auftauchen ihres Bruders klopft es wieder an die Tür. Tilmann wird wegen Mordes gesucht. Im Zeughaus wurde die Leiche von seinem Freund gefunden und neben ihm der blutige Dolch von Tilmann.

Adelina glaubt nicht an die Schuld ihres Bruders. Aber was ist in Zeughaus wirklich geschehen? Während ihr Bruder mit den Tode ringt, macht sich Adelina auf die Suche nach der Wahrheit.

Dies ist bereits das 5. Buch von Petra Schier in der die Apothekerin Adelina die Ermittlung aufnimmt. Aber für mich war es mein erster Fall von Petra Schier und mit Adelina. Trotzdem hatte ich keine Probleme in die Geschichte hineinzufinden und die Protagonisten und ihre bisherige Geschichte kennenzulernen. Vielmehr hatte ich das Gefühl in eine Familie aufgenommen zu werden.
Es ist wirklich toll, wie schnell der Erzählstil der Autorin einen gefangen nimmt und in die Welt von Adelina einbezieht.

Bereits der Prolog dieses historischen Krimis macht Appetit auf die nachfolgende Geschichte und ich als Leser wurde nicht enttäuscht. Das Buch ist von Anfang bis zum Ende wirklich sehr spannend. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam geschrieben und hat mich komplett gefesselt. Ich bin total begeistert und habe dieses Buch innerhalb eines Tages verschlungen. Ich verstehe gar nicht, warum ich bisher kein anderes Buch der Autorin gelesen habe. Das werde ich auf jeden Fall noch nachholen.

Liebe Petra Schier sie haben einen neuen Fan gewonnen. Ich möchte mich bei Ihnen für die wundervollen Stunden mit Adelina und ihren Freunden bedanken.

Diese historische Kriminalgeschichte verdient unbedingt die volle Punktzahl und somit vergebe ich 10 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

Teile der Adelina-Reihe:
1. Tod in Beginenhaus
2. Mord im Dirnenhaus
3. Verrat im Zunfthaus
4. Frevel im Beinhaus
5. Verschwörung im Zeughaus

© claude

Sonntag, 21. Juli 2013

7 Männer für Emma von Jo Berger

Das amüsante Debüt von Jo Berger

Worum geht es in diesem Buch? Emma Anfang 30 hat sich gerade von ihrem Freund Hagen getrennt. Mit ein paar Pfunden zuviel auf den Rippen und ohne Selbstbewußtsein ist sie aus dieser Beziehung geflüchtet. Doch glücklicherweise hat sie noch Lynn ihre beste Freundin. Mit ihr macht sie sich auf den Weg ihr Glück zu finden, einige Gläser Weinschorle zu trinken und vielleicht auch einen Mann zum flirten und vernaschen zu schnappen.

Aber was genau erwartet Emma von ihrem Leben und von einem Mann. Da ist sie sich noch nicht wirklich sicher, aber eines will sie ganz sicher nicht. Ihre neuerlangte Freiheit wieder aufgeben und so stolpert sie von einem Mann zum Anderen. Kann das gut gehen oder bleibt Emma bei ihrer Suche auf der Strecke?

Dieses Buch ist ein leichter und amüsanter Frauenroman, denn man schnell an einem Sommertag auf dem Balkon oder am See lesen kann. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und ansonsten recht erfrischend. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir bei den Figuren und deren Handlungen ein wenig mehr Tiefe und zusätzliche Informationen gewünscht. Trotz dieses kleinen Mankos kann man der Geschichte aber ohne weiteres folgen und sie auch gut verstehen.

Ich kann diesen ersten Roman von Jo Berger als leichte, lustige Sommerlektüre empfehlen und gebe dem Buch wegen der kleinen Schwäche wunderbare 8 von 10 Punkte.

© claude

Samstag, 20. Juli 2013

Die Arglosen von Francesca Segal

Wie wird Adam sich entscheiden?

Adam und Rachel sich bereit 12 Jahre ein Paar, als sie sich endlich verloben. Sie leben in einer Welt, die sehr aus den jüdischen Traditionen, den Zusammenhalt der Familie und ihrer Gemeinde geprägt sind. Alles ist toll und die Vorbereitung für die Hochzeit laufen bis Ellie Rachels Cousine auftaucht und die Gemeinde sowie auch Adam's Gefühlsleben durcheinander bringt. Adam beginnt seine Welt mit anderen Augen zu sehen und blickt auch mal über seinen Tellerrand. Doch ist er bereit einen anderen Weg als den bisher vorgezeichneten Weg zu gehen?

Diese Geschichte von Adam, Rachel und Ellie zeigt, dass es nicht immer so einfach ist sich in unserer Welt zurecht zu finden. Francesca Segal beschreibt dem Leser das jüdische Leben in London, dass sich fast nur innerhalb der jüdischen Gemeinde abspielt, die Gemeindemitglieder hier festhält und aus der es höchst wahrscheinlich kein Entrinnen gibt. Hier existiert für die Gemeindemitglieder scheinbar nur schwarz und weiß, aber mit Ellies Erscheinen und mit ihrem Verhalten wird aufgezeigt, dass es auch Grautöne gibt, die nicht immer gut, aber auch nicht immer schlecht sein müssen.

Die Hauptgeschichte, die den Konflikt und die Zweifel von Adam aufzeigen, der sich zu Ellie aber auch zu seiner Verlobten Rachel hingezogen fühlt, ist eine sehr interessante und auch spannende Geschichte. Ich hatte aber Schwierigkeiten der gesamten Geschichte und der Erzählweise der Autorin immer konzentriert zu folgen. Oft habe ich mich ertappt, wie meine Gedanke bei den unterschiedlichsten zusätzlichen Erklärungen und Erzählungen von Adam abgeschweift sind. Das ist wirklich sehr schade, weil ich mich somit regelrecht durch den Roman arbeiten musste und mir dadurch ein flüssiges Lesen verwehrt geblieben ist.

Aufgrund meiner eben aufgezeigten Kritik kann ich diesem Roman leider nur 7 von 10 Punkten geben. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Mittwoch, 17. Juli 2013

Keltenring von Micha Krämer

Eine Reise durch die Zeit in die Vergangenheit

Wir schreiben das Jahr 2007. Tom Berger arbeitet als Schatztaucher für seinen exzentrischen aber liebevollen Großvater. Nachdem er von einer erfolgreichen Mission im heimischen Thüringen ankommt verändert sich alles für Tom. Sein Großvater zeigt ihn eine keltische Kultstätte unter seinem Anwesen. Hier will sein Großvater mit Hilfe der Kristalle, die Tom ihm aus einem gesunkenden U-Boot mitgebracht hat, ein Portal öffnen. Leider gerät Tom in dessen Energiefeld und wacht plötzlich im Jahr 1944 in einer Gefängniszelle der Nazis wieder auf.

Wie konnte das nur passieren und wie kann Tom wieder in seine Zeit zurückkehren? Zusammenarbeiten mit den Nazis will er nicht, aber hat er eine andere Möglichkeit? Die Nazis wollen natürlich alles über die Zukunft wissen und dann will Heinrich Himmler ihn mit nach Berlin nehmen. Wie kann Tom seine Reise nach Berlin noch verhindern?

Dieses Buch aus der Feder von Micha Krämer hat mich wirklich sehr positiv überrascht. Die Geschichte von Zeitreisenden und ihren Abenteuern ist ja nicht gerade eine neue Erfindung. Doch gelingt es Micha in seiner Geschichte historisches Wissen, mythologische Sagen und abenteuerliche Ereignisse spannend miteinander zu kombinieren.

Mich hat die Geschichte von Anfang bis Ende gefesselt und in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die bildliche Erzählweise macht es dem Leser leicht der Geschichte zu folgen und in ihr einzutauchen. Ich gebe dem Buch die volle Punktzahl und eine Leseempfehlung.

Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe

© claude

Gewinne/Neuzugänge aus KW 28

Diese Woche bisher bei mir angekommen und eingezogen sind:

1. Die Arglosen von Francesca Segal


2. Perfect von Rachel Joyce im Orginal.


3. Das Haus der verlorenen Düfte von Melissa J. Rose


4. Tintenherz das Hörspiel von Cornelia Funke. Hier darf ich an einer Hörrunde teilnehmen.


5. Verschwörung im Zeughaus von Petra Schier


6. 7 Männer für Emma von Jo Berger


© claude

Dienstag, 16. Juli 2013

Die verbotene Geschichte von Annette Dutton

Am anderen Ende der Welt

Katja Ärztin aus Köln hat durch ein tragisches Unglück ihren Mann verloren. Seit dieser Zeit lebt sie wie in Trance. Sie lebt nur noch für die Arbeit. Ihre Mutter macht sich große Sorgen um ihre Tochter und versucht sie aus ihrer inneren Leere herauszuholen. Aber egal was sie tut Katja ist noch nicht bereit ein neues Leben ohne Michael zu beginnen.

Da bekommt sie eine Einladung zur einer traditionellen Beerdigungzeremonie ihrer Ururgroßmutter aus Papua-Neuguinea. Dieser Termin fällt mit der Geburtstagsfeier ihres Großvater zusammen. Katja die keinen guten Draht zu ihrem Vater und Großvater hat überlegt, ob sie nicht ans andere Ende der Welt fliegen soll. Schließlich hat ihre Mutter sie doch auch gedrängt mal wieder etwas anderes zu machen als nur zu arbeiten.

Also fliegt Katja zur Beerdigungzeremonie. Eigentlich wollte sie dann noch ein wenig Urlaub machen. Diese Reise wird aber nicht der geplante Urlaub. Auf dieser Reise macht sie sich auf die Spuren ihrer Ahnen und trifft zuerst auf Mauern des Schweigens. Welche Geheimnisse wird sie entdecken? Eines ist klar diese Geheimnisse werden ihr Leben verändern.

Der angenehme und unkomplizierte Schreibstil der Autorin macht es dem Leser leicht in die Geschichte von Katja und ihrer Familie den richtigen Einstieg zu finden. Annette Dutton erzählt die Geschichte mit Hilfe von verschiedenen Zeitebenen. So bekommt der Leser nach und nach ein Bild von Katja, von ihrer Familie und von Papua-Neuguinea heute und Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte ist bis zum Schluss spannend und interessant erzählt.

Besonders schön fand ich die historischen Erklärungen und Zusatzinformationen zum Ende des Buches. Aber auch die Landkarten zu Beginn des Buches machen es dem Leser leichter sich auf der Insel zurechtzufinden.

Insgesamt konnte ich bei der Lektüre dieses Buches einiges lernen. Meine Neugierde auf das Land und deren historische Entwicklung wurde von der Autorin zusätzlich geweckt.

Wer Bücher von Corina Bomann, Lucinda Riley oder Carla Federico mag der wird sich auch bei diesem Buch wohl fühlen. Ich möchte diesem Buch insgesamt 9 von 10 Punkten geben. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Montag, 15. Juli 2013

Vollstrecker der Königin – Der Baeldin-Mord von Angelika Diem

Warum musste die Kammerzofe sterben?

Auf Schloss Baeldin geschieht ein Mord. Das Mordopfer war die Kammerzofe der Fürstentochter. Die Königin will diesen Mord schnell geklärt haben und sie beauftragt die Vollstreckerin Caitlynn diesen Mord zu untersuchen, den Schuldigen zu finden und das Urteil dann auch vor Zeugen zu vollstrecken.Schon bald muss Caitlynn feststellen, dass ihre Aufgabe nicht so einfach ist, wie sie anfangs schien. Wer ist schuldig, wer hatte ein Motiv, wer war der wirkliche Täter.

Bei dieser Geschichte handelt es sich um einen kurzen Krimi aus dem Genre Fantasy. Die Geschichte an sich ist schlüssig und die Aufklärung des Mordes nachvollziehbar. Aber leider war die Geschichte wirklich sehr kurz. Ich hätte mir an der einen oder anderen Stelle im Buch einige weitere Erklärung bzw. mehr Hintergrundinformationen gewünscht, um noch besser mit der Geschichte verschmelzen bzw. eintauchen zu können. Ich wünsche mir die Autorin würde noch ein bisschen mehr von den Personen in ihrer Welt preisgeben. Die Figur der Vollstreckerin hätte auf alle Fälle das Potential auch in weiteren Fantasy-Krimi-Geschichten in Aktion zu treten.

Aufgrund der aufgezeigten Mängel kann ich dem Buch nur 6 von 10 Punkten geben. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

Hier geht es zum Buchtrailer

© claude

Sonntag, 14. Juli 2013

Morgen vielleicht von Jessica Soffer

Jeder ist auf der Suche nach Geborgenheit

Das ist die Geschichte von Lorca, die mit ihrer Mutter ohne ihren Vater von New Hamsphire nach New York gezogen ist. Sie ziehen zu der Schwester der Mutter und eigentlich sollte dies nur vorübergehend sein, aber auch nach Jahren wohnen sie noch immer zu dritt in der kleinen New Yorker Wohnung. Nancy Lorcas Mutter ist Köchin und sie hat einen tollen Job. Eigentlich sollte es Lorca und ihrer Mutter gut gehen, aber leider ist die Realität eine andere. Lorca wird von der Schule suspendiert, denn Lorca hat ein großes Problem. Sie verletzt sich selbst, damit die Schmerz in ihrem Inneren weniger werden. Ihre Mutter will sie auf ein Internat schicken. Um dies zu verhindern will Lorca ihr ihr Lieblingsgericht kochen. Es ist aber leider gar nicht so einfach dieses Rezept auch zu finden.

Das ist aber auch die Geschichte von Victoria, die vor Jahren aus dem Irak geflohen ist. Ihr Mann Joseph ist gerade gestorben und sie ist jetzt ganz allein. Ein Gefühl von Einsamkeit macht sich bei ihr bemerkbar. Sie träumt von ihrer kleinen Tochter, die sie vor über 40 Jahren zur Adoption freigegeben hat. Durch Zureden ihrer Nachbarin erklärt sie sich bereit einen Kochkurs zu geben. So lernt sie kurz nach Josephs Tod Lorca kennen, da diese auf der Suche nach dem Rezept bei ihr auftaucht. Die beiden lernen sich besser kennen und schon bald kommt ein Gefühl von Geborgenheit und Vertrauen auf. Was wäre wenn Lorca ihre Enkeltochter wäre.

Die Geschichte von Jessica Soffer ist keine leichte Lektüre. Hier werden Themen angesprochen die nicht immer einfach zu verdauen sind. Aus welchem Grund gibt eine Frau ihr Kind zu Adoption frei? Warum ist ein 14 jähriges Mädchen so verzweifelt, dass es sich selbst verstümmelt? Wie kann es gelingen ohne seine große Liebe weiterzuleben?

In diesem Buch werden wichtige Themen behandelt und hinterfragt. Ein Buch dass zum Nachdenken anregt, aber auch einige tolle Weisheiten für den Leser bereit hält. Zum Beispiel auf Seite 112 "Das ist das Merkwürdige an Verlusten. Manchmal ist es die Abwesenheit einer Sache, die alles andere um sie herum erst Hervortreten lässt. So als schalte man ein Licht aus, um etwas zu sehen."

Trotz der Ernsthaftigkeit der Geschichte konnte ich dieses Buch gut lesen. Was auch daran liegen kann, dass die Autorin einen sehr angenehmen Erzählstil hat. Die Geschichte war von Anfang bis zum Ende spannend. Sie hat mich sehr gut unterhalten und nachdenklich, aber auch dankbar zurückgelassen.

Ich kann allen Lesern, die vor schwierigen Themen nicht zurückschrecken, dieses Buch nur ans Herzen legen. Ich vergebe für dieses Buch die volle Punktzahl und möchte mich bei der Autorin für dieses gefühlvolle Buch bedanken.

Ich gebe somit also 10 von 10 Punkte.

© claude


Samstag, 13. Juli 2013

Die verbotene Geschichte und Die Baeldin-Morde

Neue Mitbewohner

Heute morgen habe ich wieder 2 Buchgewinne aus dem Briefkasten befreit. Ja da lacht ihr, aber befreit ist in diesem Fall wirklich das richtige Wort. Meine Postbotin hat die Umschläge so extrem in den Briekasten gedrückt. Ich hätte fast einen Seitenschneider benötigt bei der Befreiungsaktion. Ich frage mich immer wieder, warum sie nicht einfach die 6 Stufen bis zu meiner Tür geht und klingelt oder die Bücher einfach vor meine Tür legt.

Glücklicherweise wurde die Bücher nicht ernsthaft beschädigt. Heute sind also bei mir eingezogen:

1. Die verbotene Geschichte von Annette Dutton. Hier folgt direkt eine Leserunde bei LovelyBooks.


2. Die Baeldin-Morde von Angelika Diem. Auch hier beteilige ich mich an einer Leserunde bei LovelyBooks.


Ich bin gespannt auf die beiden Geschichten und werde meine Rezensionen natürlich wieder hier veröffentlichen.

© claude

Freitag, 12. Juli 2013

Sorry, ihr Hotel ist abgebrannt von Stephan Orth und Antje Blinda

Kurioses aus dem Urlaub

Immer wieder gibt es aus der Urlaubszeit lustige Anekdoten und Geschichten. In diesem Buch fassen Stephan Orth und Antje Blinda zusammen, was so einige Reisende bereits im Urlaub, auf dem Flug, im Hotel, bei der Anreise oder bei der Ankunft am Reiseziel alles erlebt haben. Nicht immer ist sind die Geschichten und Erlebnisse lustig. Es werden zum Beispiel auch einige Abzocker-Tricks aufgezeigt und vor ihnen gewarnt.

Als ich den Klappentext zu diesem Buch durchgelesen habe, hatte ich eine lustige Verarbeitung des Themas erwartet. Das Buch war auch durchaus sehr informativ, hat aber leider nicht so ganz meine Erwartungen erfüllt. Die Schilderungen und Aufzählungen von diversen Reiseerlebnisse, Flugszenen und Hotelbewertungen waren teilweise lustig, aber teilweise auch sehr dröge und langweilig.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch als kleiner Pausensnack ganz gut geeignet, ein kleiner Happen für zwischendurch, von dem man aber keine Sättigung erwarten darf. Dieses Buch muss man nicht unbedingt gelesen haben. Auch ohne diese Lektüre wird man sich im Urlaub gut zurechtfinden und hat vielleicht nach einer eigenen Reise lustigere Geschichten zu erzählen.

Aus diesem Grund kann ich diesem Buch leider nicht mehr als 6 von 10 Punkten geben.

© claude

Donnerstag, 11. Juli 2013

Linksträger von Tim Boltz

Ich kann nicht mehr, mir tut der Bauch weh

Robert Süßemilch und Jana Klopp werden Eltern. Na wenn das kein Grund zum Freuen ist. Jana ist aber aufgrund extremen Hormonschwankungen starken Stimmungsschwankungen ausgeliefert. So kann es schon mal sehr schnell passieren, dass sie mitten in der Nacht Robert aufgrund von Fressgelüsten mit einer Einkaufsliste losschickt. Schließlich ist er an ihrer Situation nicht ganz unschuldig und sollte ihr jeden Wunsch von den Augen ablesen.

Kurz nachdem Robert Jana einen spontanen Heiratsantrag gemacht hat, meldet sich Janas Cousine mit der frohen Botschaft, dass sie ihren Traumprinzen Falco heiraten wird. Nora ist auch hochschwanger und hat bisher Janas Angewohnheiten, ja eigentlich ihr ganzes Leben detailgetreu kopiert. Jana ist extrem angepisst und will auf keinen Fall, dass Nora auch diesen Moment ihres Lebens nachahmt. Es gibt nur eine Möglichkeit die Hochzeit von Nora und Falco noch zu verhindern. Robert muss Beweise finden, dass Falco schwul ist, damit die Trauung platzt. Aber wie genau soll Robert das anstellen?

Dieses Buch hat mich umgehauen. Ich habe beim Lesen Tränen gelacht und habe noch heute Muskelkater von der extremen Lachmuskelbeanspruchung. So einen Spass hatte ich schon lange mit keinem Buch mehr. Die Ideen die Tim Boltz in diesem Buch einsetzt sind einfach aber genial. Allein Nora und ihre Art Redewendungen und Sprichwörter zu gebrauchen und zu verschandeln sind wirklich extrem kreativ und ungemein lustig. Zusätzlich lässt der Autor seinen Helden Robert wirklich in jedes Fettnäpfchen tappen und irrsinnig witzige Aktionen zur Entlarvung von Falco planen und auch durchführen.

Ja der Robert hat es wirklich nicht leicht. Die hormongesteuerte Freundin, die nervige Cousine und schließlich auch noch die Familie seiner Verlobten. All das kann einen Kerl wie Robert schon stark beuteln. Aber ein Süßemilch läßt sich nicht unterkriegen.

Dies ist bereits der 3. Teil der Bücher um Robert Süßemilch. Leider habe ich die Vorgänger noch nicht gelesen, werde das aber schnellstmöglich nachholen. Ich kann für das Buch Linksträger nur eine Empfehlung geben und das ist eine Leseempfehlung.

Dieses Buch verdient eigentlich mehr Punkte, aber ich vergebe natürlich die volle Punktzahl.

Somit vergebe ich 10 von 10 Punkte. Hier gehts zur Leseprobe.

Hier noch einmal eine Auflistung der Bücher deren Held Robert Süßemilch ist:

1. Weichei
2. Nasenduscher
3. Linksträger

© claude
Unbedingt lesen "Linksträger" von Tim Boltz

Ins Gras gebissen und Morgen vielleicht

Zwei neue Bücher ziehen bei mir ein

Diesen Monat war mir die Glücksfee wieder mal hold. Ich habe schon einige tolle Bücher gewonnen. Heute habe ich folgende Gewinne im Briefkasten gefunden.

1. Ins Gras gebissen von Auerbach und Keller. Das Buch habe ich bei vorablesen.de gewonnen und werde es in den nächsten 3 Wochen lesen und dann meine Rezension natürlich auch hier veröffentlichen.



2. Morgen vielleicht von Jessica Soffer. Das Buch habe ich bei LovelyBooks gewonnen. Hier nehme ich an einer Leserunde mit der Autorin teil. Diese Leserunde wird dann auch in Englisch stattfinden, schließlich soll uns die Autorin auch verstehen, wenn wir über ihr Buch diskutieren.



Ich freue mich schon die beiden Bücher zu lesen und eine Rezension werde ich dann so schnell wie möglich veröffentlichen.

© claude

Mittwoch, 10. Juli 2013

Sommernachtszauber von Ellen Alpsten

Nachts im Theater

Caroline hat ihre erste große Rolle als Schauspielerin bekommen. Sie soll die Julia spielen. Aber sie ist sich nicht sicher, ob sie die Erwartungen des Regisseurs Carlos und die des Ensemble auch erfüllen kann. Das Stück soll in nur 4 Wochen geprobt und aufgeführt werden. Mehr Zeit bleibt dem Regisseur nicht, um das Stück auf die Beine zustellen, um das alte Theater Bimah zu retten und eine Förderung für die weiteren Aufführungen zu bekommen. Caroline beginnt immer mehr an sich zu zweifeln. Ist sie wirklich schon bereit für so eine große Rolle und für die hieraus resultierende Verantwortung?

Sie beginnt heimlich nachts im Theater für ihre Rolle der Julia zu proben. Plötzlich erscheint Johannes auf der Bühne, um ihr zu helfen. Er probt mit ihr bis zu völligen Erschöpfung, um ihre Technik und Hingabe als Darstellerin zu verbessern bzw. zu perfektionieren. Während ihrer gemeinsamen Zeit verlieben sie sich ineinander, aber Johannes hat ein Geheimnis.

Ellen Alspten hat mit ihrem Buch eine fantastische und zugleich romantische Geschichte geschaffen. Ich konnte die Atmosphäre des Theater und die Nervosität der Schauspieler geradezu fühlen und spüren. Besonders gut hat mir gefallen, dass Caro sich nicht hat unterkriegen lassen und für ihren Traum bereit war immer weiter zu kämpfen bis zur kompletten Erschöpfung.
 
Auch weht ein kleiner Hauch der nationalistischen Geschichte durch die Gemäuer des Theaters, dass uns ermahnt diesen Teil unserer Geschichte nicht ganz zu vergessen. Die Autorin macht den Leser darauf aufmerksam,  dass wir für die Taten unserer Ahnen nicht verantwortlich sind, aber für unsere eigenen Taten und Verfehlungen sehr wohl die Verantwortung tragen.

Das Buch macht Lust auf Theater, auf Romeo und Julia und auch auf die Lichter über Berlin.

Ich gebe für das Buch eine klare Leseempfehlung. Kann aber leider nicht die volle Punktzahl vergeben. Ich vergebe insgesamt 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Dienstag, 9. Juli 2013

Linksträger von Tim Boltz

Es ist endlich da

In Juni habe ich durch Zufall auf Facebook gesehen, dass das Buch Linksträger auf LovelyBooks mit einer anschließenden Leserunde verlost wurde. Na da musste ich doch direkt mal schauen und mitmachen. Schließlich steht das Buch auf meiner Wunschliste und die gestellte Frage konnte ich ja auch eben mal schnell beantworten. Zu verlieren hatte ich ja nichts.

Und ein paar Tage später sollte die Verlosung stattfinden. Am Auslosungstag habe ich dann in der Buchcommunity vorbei geschaut. Vielleicht wurde ich ja ausgelost. Und ich konnte es erst gar nicht glauben, da stand mein Nickname unter den Gewinnern. Ich hatte wirklich das Buch gewonnen. Also schnell meine Adresse weitergegeben, damit das Buch an mich versendet werden konnte.

Mit großer Sorgen schaute ich nach einigen Tagen immer wieder bei LovelyBooks vorbei. Mein Buch war noch nicht da und einige der anderen Gewinner schrieben schon ihre Meinung zur Geschichte nieder. Mensch nicht das mein Buch vom Weg abgekommen war. Ich habe ja schon auf diesen Weg ein Buch im April verloren.

Aber heute ist es endlich da. Ich habe es gerade aus dem Briefkasten befreit. Endlich kann ich mit dem Lesen beginnen. Ich bin schon genaz gespannt und meine Rezension werde ich dann in einigen Tagen hier veröffentlichen.

© claude



Montag, 8. Juli 2013

Billigflieger von Philip Tamm

Und ewig grüßt der Ballermann

Joachim wird bald heiraten. Aber bevor es soweit ist will er zusammen mit seinen besten Freunden noch einmal nach Mallorca und die Sau rauslassen. Nina seine Verlobte läßt ihn mit den Worten "Appetitholen ist erlaubt, gegessen wird zu Hause" auf die Reise gehen.

Auf Malle angekommen machen die Freunde sich direkt auf den Weg und wollen nur noch eins: feiern, sich volllaufen lassen, den halbnackten Frauen hinterhersehen und noch einmal Joachims letzten freien Tage voll auskosten.

Dann lernt Joachim Katie kennen und kann sie nicht vergessen. Was soll er tun er hat noch 6 Tage bis zur Hochzeit.

Dieses Buch von Philip Tamm hatte aufgrund des Klappentextes meine Neugierde geweckt. Leider konnten meine Erwartungen an die Geschichte nicht erfüllt werden. Ich lese gerne Bücher die ein Thema auf humoristische Art verarbeiten. Aber dieses Buch hat meinen Humor leider nicht ganz getroffen.

Ich konnte mir gut vorstellen wie Jo und seine Freund auf Mallorca feiern und die Sau rauslassen. Aber die Art wie der Autor diese Geschichte erzählt hat war leider eher plump und größtenteils gar nicht komisch. Ich habe die Geschichte trotzdem zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte wie Jo sich schlussendlich entscheidet.

Grundsätzlich finde ich Geschichten die an Urlaubsorten spielen und sich mit dem Verhalten von stereotypen Touristen auseinandersetzen sehr ansprechend. Leider konnte mich Philip Tamm mit seinen Erzählstil und seiner Art von Humor nicht wirklich mitreissen und fesseln.

Aus diesem Grund kann ich der Geschichte nur 6 von 10 Punkten geben. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Samstag, 6. Juli 2013

Die Rosen von Montevideo von Carla Federico

Tolle Geschichte aus der Feder von Carla Federico

Rosa de la Vegas soll Ricardo del Monte heiraten. Dieser ist bereits älter als ihr Vater und Rosa hat so überhaupt keine Lust diesen Greis zu ehelichen. Aber sie stösst auf extrem großen Widerstand bei ihrem Vater und ihren Tanten. Schließlich wird sie in ihrem Zimmer eingesperrt bis sie wieder zur Vernunft kommt und einer Heirat zustimmt.

Aber Rosa läßt sich nicht umstimmen und sucht eine Lösung für ihr Problem. Mit Hilfe ihrer Dienerin Espe gelingt ihr die Flucht aus dem Haus. Doch schon bald gerät sie in weitere Schwierigkeiten und in große Gefahr. Sie wird von Feinden ihres Vaters gefangen und in den Hafen verschleppt.  Hier wird der junge Albert Grothmann auf ihre Misere aufmerksam und zusammen mit ihm gelingt ihr ein weiteres Mal die Flucht.

Aber ihre Freiheit ist nicht von langer Dauer. Bald schon treffen Albert und Rosa auf Julio ihren Bruder. Dieser bringt sie wieder nach Hause. Aber er hat eine Idee, wie er Rosa helfen und seiner Familie finanzielle Vorteile verschaffen kann.

Schon einen Monat später sind Albert und Rosa verheiratet und machen sich auf nach Deutschland, in die Heimat des Bräutigams. Und hier beginnt die tragische Geschichte von Rosa und ihren Nachkommen.

Bei der Geschichte die Rosen von Montevideo handelt es sich um einen großen historischen Schicksalsroman. Die Autorin Carla Federico schafft es den Leser mit der spannenden Geschichte von Rosa und ihrer Familie gut zu unterhalten. Zusätzlich lernt  der interessierte Leser etwas über die Geschichte von Frankfurt und die Geschichte Südamerikas (Krieg zwischen Uruguay, Argentinien, Brasilien und Paraguay) im 19. Jahrhundert. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und die Geschichte lies sich sehr leicht und flüssig lesen.

Dieses Buch habe ich innerhalb von 3 Tagen durchgelesen, denn ich wollte immer direkt wissen, wie geht es weiter, was passiert als nächstes. Mir hat die Geschichte insgesamt sehr gut gefallen. Nur das Ende war mir dann doch ein bisschen zu glatt und ich fand es ein bisschen unrealistisch. Aus diesem Grund kann ich diesem wundervollen Buch leider nicht die volle Punktzahl geben.

Ich gebe 9 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Dienstag, 2. Juli 2013

Alle Wege führen nach Morden von Christiane Güth

Watt ist los im Watt?

Für ihre Reiseführer-Idee soll Trixie Gellert im Auftrag des Verlagshauses Bellersen auf der Insel Norderney verschiedene Urlaubsmöglichkeiten recherchieren und dokumentieren. Die Sachen hat nur einen Harken. Die Idee ist nicht von ihr, sondern von ihrer Nichte Rahel, die sich damit um ein Praktikumsplatz bewerben wollte. Zusätzlich würde Trixie auch lieber ihr Leben geniessen, als schon wieder mit einer geregelten Arbeit zu beginnen.

Doch ihr Chef Bellersen junior besteht darauf, dass sie zusammen mit dem verhassten Kollegen Robert van Gendt die Geheimmission Nordflügel übernimmt. Also macht Trixie sich auf den Weg nach Norderney. Aber gleich nach ihrer Ankunft auf der Insel findet sie eine Leiche und die Urlaubsrecherchen und ihre Arbeit geraten in den Hintergrund. Wer hatte etwas gegen die tote Umweltaktivistin? Sie macht sich auf die Suche nach dem Mörder und wird hierbei tatkräftig von ihrer Nichte Rahel unterstützt.

Diese Geschichte von Christiane Güth ist laut Buchcover ein Kriminalroman. Dieser Meinung kann ich mich so nicht ganz anschließen. Wer hier einen Krimi erwartet wird vom Buch leider enttäuscht. Den Leser erwartet eher eine lustig leichte Sommerlektüre mit einer kleinen kriminalistischen Einlage. Bei diesem Roman handelt es sich um eine turbulente und kurzweilige Geschichte, die ebenso spannende Elemente und wie auch lustige Momente beinhaltet. Dieses Buch lies sich schnell und zügig lesen, was bestimmt auch dem angenehmen Schreibstil der Autorin zu verdanken ist.

Mir hat die Lektüre dieses Buches viel Spass gebracht und ich kann dieses Buch als Sommerlektüre auf alle Fälle empfehlen.

Ich gebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude

Die kleine Göttin der Fruchtbarkeit von Paul Mesa

Was ist los im kleinen Schosshotel

Bica ist nur 1,49 m groß und etwas durcheinander. Ihre Mutter hat ihr immer gesagt, wenn die Eltern sterben, bevor ein Kind da ist, bringt das Unglück. Nun ist ihre Mutter gestorben und sie ganz allein. Sie ist Zimmermädchen in kleinen Schosshotel und verliebt sich in einen der Hotelgäste. Sie will unbedingt ein Kind von ihm. Aus diesem Grund zersticht sie auch mit alle Kondome, die sie im Hotel finden kann. Es gibt aber ein Problem, ihr Liebhaber ist verheiratet und plötzlich taucht auch noch ihre tote Mutter wieder bei ihr auf und gibt ihr gut gemeinte Ratschläge.

Diese Geschichte von Paul Mesa ist keine gewöhnliche Liebesgeschichte. Es ist die Geschichte von Bica und ihrer Mutter, von Bica und der Suche nach der Liebe. In diesem Buch erfahren wir wie das Leben der kleinen Bica war, bevor ihre Mutter mit ihr im kleinen Schosshotel gestrandet ist. Wie ihre Mutter verletzt wurde und immer wieder von einem Mann zu einen anderen Mann geflohen ist. Wie sie bei ihrer Flucht der kleinen Bica die Möglichkeit auf eine normale Kindheit genommen hat. Diese Geschichte befasst sich ausführlich mit der ungewöhnlichen Mutter-Tochter Beziehung von Bica und ihrer Mutter.

Diese einfühlsame, aber auch skurrile Geschichte, um den Verlust der Liebe und der Suche nach der Liebe, ist unbedingt lesenswert. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die kleine Göttin der Fruchtbarkeit ist eine etwas schräge Familiengeschichte mit der kleinen Bica als reizende aber auch ein bisschen durchgeknallte Heldin.

Ich gebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude


Montag, 1. Juli 2013

Der dunkle Wächter von Carlos Ruiz Zafón

Pass auf was du versprichst

Wir haben 1937 und der Vater von Irene und Dorian ist gerade gestorben. Nun muss ihre Mutter Simone sie ernähren. Das ist leider gar nicht so einfach, denn der Vater hatte zu seinen Lebzeiten einige Schulden angehäuft, die noch beglichen werden müssen. So verliert die Familie nicht nur ihr Geld, sondern auch nach und nach ihre Freunde. Aber einer bleibt ihnen erhalten, Monsieur Leconte. Er lässt sie über seinem Geschäft wohnen und nach einiger Zeit besorgt er für Simone eine Anstellung bei einem Spielzeugfabrikanten an die Küste in der Normandie.

Die Familie zieht zusammen von Paris nach Cravenmoore. Hier lebt der Spielzeugfabrikant Lazarus Jann inmitten von seinen Spielautomaten und kümmert sich um seine kranke Frau. Die Familie findet schnell Anschluss in dem kleinen Dorf in der Nähe von Gravenmoore. Mit ihren neuen Freund Ismael hat Irene eine schöne Zeit bis ein unbekannter unheimlicher Schatten erscheint und ihr Leben in Gefahr gerät. Was genau geschieht hinter den Türen von Gravenmoore und kann es ein Entkommen geben?

Diese Geschichte würde ich dem Genre Horrorfantasie zuordnen. Eigentlich lese ich sehr selten Bücher die in dieses Genre fallen. Trotzdem hat mir die Erzählweise des Schriftstellers sehr gut gefallen. Die Geschichte ist bis zum Ende spannend und auch gruselig geschrieben.

Ich gebe 8 von 10 Punkte. Wer sich selbst eine Meinung über das Buch bilden möchte kommt hier zur Leseprobe.

© claude